Freitag, 20.09.2019
 
Seit 09:10 Uhr Europa heute
StartseiteKultur heuteOhne Überraschungen18.08.2019

Filmfestspiele in LocarnoOhne Überraschungen

Von Stanley Kubrick bis Jim Jarmusch - früher ging der Goldene Leopard von Locarno oft an unbekannte Filmemacher, die später berühmt wurden. Diesmal erhielt der etablierte Portugiese Pedro Costa den Hauptpreis. Im Dlf forderte Filmkritiker Rüdiger Suchsland: Das Festival brauche wieder Preisträger, "die wirklich irritieren".

Rüdiger Suchsland im Gespräch mit Doris Schäfer-Noske

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Den Hauptpreis des 72. Internationalen Filmfestivals Locarno, den Goldenen Leoparden, hat der Spielfilm "Vitalina Varela" des Regisseurs Pedro Costa aus Portugal gewonnen. Hier mit der Schauspielerin  Vitalina Varela. (picture alliance/dpa/URS FLUEELER)
Der Goldene Leopard von Locarno ging in diesem Jahr an den portugiesischen Regisseur Pedro Costa, hier mit der Schauspielerin Vitalina Varela (picture alliance/dpa/URS FLUEELER)
Mehr zum Thema

72. Filmfestspiele in Locarno Regisseur Pedro Costa gewinnt Goldenen Leoparden

Internationales Filmfestival Locarno "Was Kino muss: ungesehene Bilder zeigen"

Komplizen-Film in Locarno geehrt "Die allergrößte Auszeichnung ist ein toller Film"

"Dies ist ein Festival des Mutes, der Freiheit und der Courage", betonte Festivaldirektor Marco Solari bei der Eröffnung der Filmfestspiele von Locarno. Doch das Programm sei in diesem Jahr weniger mutig, als vielmehr vorhersehbar gewesen, sagte Filmkritiker Rüdiger Suchsland im Dlf. Bereits seit einigen Jahren beobachte er in Locarno die Tendenz, dass die Regisseure immer älter werden: "Das ist kein Nachwuchs, das ist nicht das Kino der Zukunft."

In diesem Jahr seien viele Filme recht konventionell gewesen und entsprächen einer bestimmten Form des "Kunst-Mainstreams", der die aktuelle Kinolandschaft auch insgesamt präge: lakonische, langsame Filme, ohne große Handlung, deren Figuren nicht viel mit unserem Leben zu tun hätten. Dazu zählt laut Suchsland auch der preisgekrönte Film des Portugiesen Pedro Costa: "Vitalina Varela" erzählt vom Leben in den Slums von Lissabon. Die Auszeichnung kam für den Filmkritiker wenig überraschend. Andererseits habe sich auch kein anderer Film des Wettbewerbs als Gewinner aufgedrängt, so Suchsland.

Der Filmkritiker lobte hingegen den deutschen Wettbewerbsbeitrag "Das freiwillige Jahr": ein Film von Ulrich Köhler und Henner Winckler über einen Vater-Tochter-Konflikt, der an Maren Ades preisgekröntes Werk "Toni Erdmann" erinnert. "Das freiwillige Jahr" ging in Locarno allerdings leer aus.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk