Dienstag, 20.11.2018
 
StartseiteKultur heuteRisse in der libanesischen Gesellschaft25.10.2018

Filmkritik: "Der Affront"Risse in der libanesischen Gesellschaft

Ein Abflussrohr als Auslöser eines Streites, der zwei Männer, ihre Familien und schließlich ein ganzes Land erfasst. Von Anfang an macht der libanesische Regisseur Ziad Doueiri klar, dass sich hinter dem eskalierenden Zwist zweier Hitzköpfe andere, tiefere Konflikte verbergen.

Katja Nicodemus im Gespräch mit Maja Ellmenreich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Filmstill aus "Der Affront" des Regisseurs Ziad Doueiri: Shirine (Rita Hayek) und Tony (Adel Karam) (Alpenrepublik )
Filmstill aus "Der Affront" des Regisseurs Ziad Doueiri: Shirine (Rita Hayek) und Tony (Adel Karam) (Alpenrepublik )
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Regisseur Ziad Doueiri über "Der Affront" "Wenn man anfängt zuzuhören, merkt man, wie ähnlich man ist"

Neue Filme Den Krieg und den Streit umschiffen

Filmfestival Venedig ist eröffnet Liebe, Tod und Teufel

Toni, der Automechaniker, Angehöriger der christlichen Minderheit des Libanon, hat als Kind ein Massaker muslimischer Milizen überlebt. Yasser wiederum ist Palästinenser und darf aufgrund seiner Herkunft seinen Beruf als Bauingenieur nicht ausüben. Der kluge Ansatz von "Der Affront" besteht darin, dass den beiden Männern die wahren Gründe ihres Zusammenpralls nicht bewusst sind, sagt Dlf-Filmkritikerin Katja Nicodemus. Eher beiläufig streut Ziad Doueiri Hinweise auf ihre Herkunft und religiöse Zugehörigkeit ein. Als der Streit vor Gericht kommt, wird die kulturelle Identität der Kontrahenten von ihren Anwälten instrumentalisiert und ausgeschlachtet – bis hin zu einem Schauprozess, der das ganze Land erfasst.

Parabel über gespaltene Gesellschaften

Der Film, der ins Rennen um den Auslandsoscar geht, zeichnet ein differenziertes Bild der libanesischen Hauptstadt Beirut, ihrer Milieus, Klassen, religiösen Gruppen, entwickelt sich aber auch zur universellen Parabel über gespaltene Gesellschaften – und über die unseligen Folgen einer in Gruppen, Gruppierungen und emphatisch betonte Identitäten zerfallenden Gesellschaft.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk