Donnerstag, 29.10.2020
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport Aktuell"Wir wollen mehr Spiele, nicht weniger" 25.08.2020

Finalturniere"Wir wollen mehr Spiele, nicht weniger"

Die von UEFA-Präsident Aleksander Ceferin ins Spiel gebrachte dauerhafte Einführung von Finalturnieren im Fußball-Europapokal stößt auf Widerstand. Die Vertreter der europäischen Vereine fürchten um ihre Einnahmen.

Von Marina Schweizer und Arne Lichtenberg

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin mit dem Champions-League-Pokal.  (dpa / picture alliance / Peter Schatz )
UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hatte die dauerhafte Einführung von Finalturnieren vor kurzem für möglich erklärt. (dpa / picture alliance / Peter Schatz )
Mehr zum Thema

Europa-League-Finalturnier in NRW Kein Testlauf für Olympia

Champions League "Einmaliges Highlight aus FC Bayern-Sicht"

Die von UEFA-Präsident Aleksander Ceferin wohlwollend kommentierte dauerhafte Einführung von Finalturnieren im Fußball-Europapokal stößt auf Widerstand. Die britische "Times" zitiert einen Vertreter der einflussreichen Klub-Vereinigung ECA mit den Worten: "Wir wollen mehr Spiele, nicht weniger. Wenn wir die Anzahl der Spiele reduzieren, würde das einen Verlust der Einnahmen bei den Tickets und TV-Rechten bedeuten."

Ceferin hatte mit Blick auf die Finalturniere der Champions League und Europa League in Lissabon und Nordrhein-Westfalen der Nachrichtenagentur "AP" gesagt, das Format mit einem Duell pro Begegnung ab dem Viertelfinale erscheine "interessanter".

Terminschwierigkeiten drohen

Zwar sei es "ziemlich kompliziert, ein Final-8 im Kalender unterzubringen. Aber wir haben gesehen, dass die Menschen spannende Spiele wollen, dass in einem Spiel jedes Team in der Champions League oder Europa League jedes Team schlagen kann." Deshalb werde eine Reform "in Erwägung" gezogen. "Ich denke, im September oder Oktober müssen wir anfangen, ernsthaft zu sprechen", sagte der Slowene.

Vor den Finalturnieren der Königsklasse in Lissabon und der Europa League in Nordrhein-Westfalen hatte Ceferin derartige Gedankenspiele noch ausgeschlossen. Der bislang bekannte Modus ist bis 2024 weitgehend festgeschrieben.

Europa League Bayer 04 Leverkusen vs. Internazionale Mailand Stadion Innenraum Anpfiff Gedenkminute Fußball , UEFA, Europa League, Saison 19/20 Viertelfinale Bayer 04 Leverkusen : Internazionale Mailand In der Merkur Spiel Arena in Düsseldorf Foto: Norbert Schmidt / Pool Nur für journalistische Zwecke. Editorial use only Duesseldorf Merkur Spiel Arena NRW Germany *** Europa League Bayer 04 Leverkusen vs. Internazionale Milano Stadium Interior Kick-off Minute of Commemoration Football , UEFA, Europa League, Season 19 20 Quarterfinal Bayer 04 Leverkusen Internazionale Milano In der Merkur Spiel Arena in Düsseldorf Photo Norbert Schmidt Pool For journalistic purposes only Editorial use only Duesseldorf Merkur Spiel Arena NRW Germany Poolfoto Norbert Schmidt / Pool ,EDITORIAL USE ONLY (imago images / Poolfoto / Norbert Schmidt) (imago images / Poolfoto / Norbert Schmidt)Europa-League-Finalturnier in NRW
NRW-Landeskorrespondent Moritz Küpper zeigt sich skeptisch, dass das Finalturnier der Fußball Europa League in Nordrhein-Westfalen ohne Fans in Stadien einen großen Effekt für die Region habe könne. 

"Wie eine Bombe einschlagen"

Auch Bayern-Vorstand Oliver Kahn erklärte zuletzt, dass das Format aus seiner Sicht einen "Reiz" habe: "Ein Spiel – und danach hast du eine Entscheidung", sagte der Ex-Nationaltorwart, wollte sich aber nicht festlegen, ob er dies "wirklich besser" finde.

FC Bayern Klubchef Karl-Heinz Rummenigge (dpa/ picture alliance/ Jan Huebner)FC Bayern Klubchef Karl-Heinz Rummenigge ziegt sich begeistert von dem neuen Format. (dpa/ picture alliance/ Jan Huebner)
Der Münchner Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatte bereits vor dem Start vermutet, dass der Modus "wie eine Bombe einschlagen" werde. Es brauche "kluge Entscheidungen" bei einer Reform, damit "der Hunger auf die Champions League größer" werde, forderte der international gut vernetzte Funktionär.

"Extrem begeistert" von den Alles-oder-Nichts-Duellen

Oliver Mintzlaff von Halbfinal-Teilnehmer RB Leipzig hatte den geänderten Modus zwiespältig bewertet. "Ich finde das Format auch super. Es hat auch nochmal einen anderen Charakter", sagte der Vorstandschef der Sachsen. "Aber es vergessen die einen oder anderen, wenn du Hin- und Rückspiel hast, hast du zwei Spiele, die im TV übertragen werden, und dann hast du andere TV-Einnahmen."

FC Bayern gewinnt das Champions League Finale 2020 gegen Paris Saint-Germain (imago images / Poolfoto) (imago images / Poolfoto)FC Bayern gewinnt Champions League - "Absolut verdient"
Das Champions League Finale 2020 war kein Finale wie jedes andere, sondern fand inmitten der Corona-Pandemie unter besonderen Bedingungen statt.

 

UEFA-Chef Ceferin berichtete, dass ihm viele "Freunde aus dem Fußball" geschrieben hätten und "extrem begeistert" von den Alles-oder-Nichts-Duellen seien. Das Argument, dass die Einnahmen möglicherweise sinken könnten, versuchte der Slowene zudem zu entkräften. "Auch wenn es weniger Spiele sind, wäre ihr Wert höher, wenn sie richtig vermarktet werden."

"Für eine Woche im Zentrum der Aufmerksamkeit"

Bei einer Änderung des grundlegenden Europapokal-Ablaufs müsste diskutiert werden, ab welcher Runde ein mögliches Finalturnier starten könnte. Acht Teams an einem Ort könnten aufgrund des zu erwarteten Fan-Ansturms – bei einer Rückkehr von Zuschauern nach der Coronavirus-Pandemie – schwer zu bewältigen sein.

So wäre ein Final-Four-Format ab dem Halbfinale möglicherweise praktikabler. "Man wäre für eine Woche im Zentrum der Aufmerksamkeit der ganzen Welt und dies wäre fantastisch, aber wir müssen sehen", sagte Ceferin. "Ich denke, es ist ein interessantes Format, über das wir vorher noch nicht nachgedacht haben und jetzt ist es in unseren Köpfen."

Der FC Bayern ist Champions-League-Sieger 2020. (Peter Schatz / Pool) (Peter Schatz / Pool)FC Bayern - Sportlich vorbildlich, sonst aber nicht
Der Champions-League-Sieg des FC Bayern sei sportlich absolut verdient, kommentiert Maximilian Rieger. Ansonsten habe sich der Club aber zuletzt nicht vorbildlich verhalten.

Ausgleich für die wegfallenden Spiele?

Die maximale Anzahl der Spiele eines Klubs in der Königsklasse liegt normalerweise bei 13, Triple-Gewinner FC Bayern absolvierte in der gerade abgeschlossenen Corona-Saison elf. Inwieweit Ceferin bei seinen Überlegung an einen Ausgleich für die wegfallenden Spiele in der K.o.-Runde - wie beispielsweise die Wiedereinführung einer Zwischenrunde - gedacht hat, ist offen.

Reformen des mit Abstand wertvollsten Klub-Wettbewerbs waren in der Vergangenheit immer wieder ein Streitthema. Wegen der Coronakrise ruhte die öffentliche Diskussion zuletzt. Die ECA vertritt über 200 Vereine in Europa, darunter alle Top-Klubs.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk