Dienstag, 02.06.2020
 
Seit 07:15 Uhr Interview
StartseiteVerbrauchertippRaten für Immobilienkredite aussetzen07.04.2020

Finanzhilfe in der CoronakriseRaten für Immobilienkredite aussetzen

Wer die Kreditrate für das Haus oder die Wohnung in der Coronakrise nicht mehr leisten kann, hat das Recht die Zahlungen aufzuschieben. Immobilienbesitzer, die etwa durch Kurzarbeit oder Jobverlust in Zahlungsschwierigkeiten geraten, sollten möglichst früh mit ihrer Bank in Kontakt treten.

Von Pia Behme

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Anonyme Fronten von Reihenhäusern staffeln sich schematisch vor grauem Himmel. (picture alliance / Christophe Gateau / dpa)
Verbraucher können die Bedienung von Immobilienkrediten von April bis Juni aussetzen (picture alliance / Christophe Gateau / dpa)
Mehr zum Thema

Kreditprogramm für die Wirtschaft Auf den Staat ist in der Krise Verlass

Corona-Hilfe für Bedürftige "Schnelle Hilfe in Form von Geldleistungen"

Homeoffice in der Coronakrise Der Siegeszug der Heimarbeit

Kölner Initiative "Veedelsretter" Mit Gutscheinen kleine Geschäfte aus der Coronakrise retten

Seit Anfang April gilt das neue Gesetz der Bundesregierung. Demnach können Verbraucher die Bedienung solcher Kredite maximal von April bis Juni aussetzen Die Darlehensverträge müssen allerdings vor dem 15. März 2020 abgeschlossen worden sein.

Vorschläge der Bank genau prüfen

Die Bundesregierung will so beispielsweise Immobilienbesitzer dabei unterstützen, die Covid-19-Pandemie finanziell zu überstehen. Wer wegen Kurzarbeit oder Jobverlust die monatlichen Raten für Haus oder Wohnung nicht zahlen kann, sollte so früh wie möglich mit der Bank in Kontakt treten, rät Alexander Krolzik von der Verbraucherzentrale Hamburg:

"Also nicht den Kopf in den Sand stecken und einfach nicht zahlen, sondern sich direkt an die Bank wenden und dort mitteilen, dass Sie eben aufgrund der Corona-Krise keine Einnahmen oder weniger Einnahmen haben und die Situation Ihre Lebensführung bedroht."

Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter (Deutschlandradio)Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter! (Deutschlandradio)

Vorgesehen ist, dass die Tilgung dann verschoben werden kann und sich der Kreditvertrag um die ausgesetzten Monate verlängert. Außer die Bank macht einen neuen Vorschlag, beispielsweise für einen neuen Kreditvertrag. Hier sollten Verbraucherinnen und Verbraucher aber darauf achten, dass dieser auch in ihrem Sinne ausfällt. Neue Vereinbarungen könnten etwa dann nachteilig sein, wenn man eigentlich plane, in den nächsten Jahren oder Monaten zu verkaufen und durch den neuen Vertrag über einen langen Zeitraum gebunden wird, betont Krolzik:

"Aber da muss man wirklich ganz genau prüfen, was bietet die Bank mir eigentlich an. Hat das Vor- oder Nachteile? Beides ist möglich, deswegen sollte man sich das sehr genau ansehen."

Stundung der Rate an Voraussetzungen gebunden

Voraussetzung für eine Stundung sind außergewöhnliche Einnahmeausfälle aufgrund der Covid-19-Pandemie. Wie weist man diese zurzeit am besten nach? Auch hier rät die Verbraucherzentrale Hamburg, das Gespräch mit der Bank zu suchen:

"Die Frage ist, welche Unterlagen hat man zu diesem Zeitpunkt schon. Also man muss es erstmal glaubhaft machen und später kann man das natürlich immer beweisen zum Beispiel mit entsprechenden Bescheiden über Kurzarbeit."

Coronavirus (imago / Science Photo Library)Alle Beiträge zum Thema Coronavirus (imago / Science Photo Library)

Generell geht Krolzik nicht davon aus, dass Immobilienbesitzern viele Steine in den Weg gelegt werden. Viele Banken hätten ein gewisses Entgegenkommen signalisiert. Einige Institute hatten schon vor Inkrafttreten des neuen Gesetzes ihren Kunden angeboten, die Tilgung von Darlehen auszusetzen. Laut dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband hätten bereits vor dem 1. April 2020 über 100.000 Menschen das Angebot in Anspruch genommen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk