Freitag, 19.04.2019
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteVerbrauchertippLetzte Vorsorge für das Alter19.03.2019

Finanzplan 50 plusLetzte Vorsorge für das Alter

Wer später finanziell gut versorgt sein will, sollte laut Experten ab dem 50. Geburtstag vorhandenes Vermögen für das Rentenalter optimieren. Auch wenn die Zeit bis zum Ruhestand schon überschaubar ist, kann die eine oder andere Weichenstellung noch vorgenommen werden, sagt die Stiftung Warentest.

Von Dieter Nürnberger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kleine Figuren auf Münzenstapel  (blickwinkel)
Damit man im Alter finanziell gut versorgt ist, raten Experten ab dem 50.Geburtstag zu einer finanziellen Bestandsaufnahme (blickwinkel)
Mehr zum Thema

Frauen und Geldanlage "Einfach mal beginnen mit der Altersvorsorge"

Altersvorsorge und Geldanlage für Selbstständige Rechtzeitig finanziell an später denken

Rentenpakt Kritik von vielen Seiten

Nachhaltigkeit in der betrieblichen Altersvorsorge "Die Anbieter müssen sich dem Thema stellen"

Rente und Altersvorsorge Was tun gegen Armut im Alter?

Altersvorsorge Wie sich Scheidung, Jobverlust oder Todesfall aufs Riestern auswirken

Wer es im Laufe des Arbeitslebens zu etwas Wohlstand gebracht hat, ist damit im Rentenalter noch lange nicht gut versorgt. Der 50. Geburtstag ist ein guter Anlass, vorhandenes Vermögen für das Rentenalter zu optimieren und mögliche Versorgungslücken zu schließen. Die Stiftung Warentest rät deshalb zum Kassensturz oder anders ausgedrückt zum "Finanzplan 50 plus". Und der erste Schritt dazu sollte eine unabhängige Beratung sein, sagt Finanzexperte Simeon Gentscheff:        

"Wenn es um die Rentensituation geht, was bekomme ich an Rente und dergleichen? - da kann man einen Termin bei der Deutschen Rentenversicherung machen. Das geht relativ einfach, wenn man sich dafür im Internet anmeldet. Man sollte dann zu dem Termin selbst auch entsprechende Informationen - beispielsweise Jahresmitteilungen der Betriebsrente, der Riesterrente oder anderer privaten Rentenversicherungen - mitbringen. Damit die Mitarbeiter dort schließlich auch alles gut einordnen und einen Gesamtüberblick geben können."

Wertpapierdepots vereinfachen

Wer sich über die eigene, künftige finanzielle Situation im Klaren ist, kann - falls nötig - besser reagieren. Wer beispielsweise ein Wertpapierdepot hat, sollte versuchen es zu vereinfachen. Eine ausgewogene Anlagestrategie hat je zur Hälfte Sicherheits- und auch Renditebausteine, sagt die Stiftung Warentest. Zur Sicherheit gehören beispielsweise Festgeldkonten oder Rentenfonds. Beim Aspekt Rendite könne auch weiterhin in Aktien investiert werden:      

"Auch im fortgeschrittenen Alter lohnt es sich noch, in Aktien zu investieren. Das kann man am besten machen, indem man Fonds kauft - sogenannte ETF. Das steht für Exchange Traded Funds. Das sind günstige Investmentfonds. Zum Beispiel ein ETF auf einen Weltaktienmarkt, wie den MSCI-World. Und wir haben in die Vergangenheit geschaut: Wenn man letztlich mehr als 10 Jahre investiert, dann ist die Gefahr auch weniger groß, dass Sie am Ende einen Verlust erleiden." 

Kreditzinsen für Immobilienkäufe auf historischem Tiefstand

Wer ein gewisses Vermögen hat, kann auch jenseits der 50 noch größere Schritte unternehmen und somit für die Zukunft vorsorgen. Beispielsweise liegen die Kreditzinsen für Immobilienkäufe derzeit weiterhin auf einem historischen Tiefstand. Somit sei auch ein Wohnungskauf durchaus eine Überlegung wert, so Warentester Simeon Gentscheff. 

"Es gibt beispielsweise den Nachteil eines Wohnungskaufes, dass man dann weniger flexibel ist, dass das Geld gebunden ist. Aber es gibt auch einen sehr wesentlichen Vorteil: Dass man nicht gekündigt werden kann. Dass also der Eigentümer nicht sagen kann, aus Eigenbedarf kündigte ich Euch jetzt und Ihr seid dann draußen. Man hat mehr Sicherheit in der eigenen Wohnung."

Die Ansprüche und Wünsche für das Alter sind verschieden. Wer im Falle einer Pflegebedürftigkeit finanziell unabhängig bleiben will, kann auch hier vorsorgen:

"Wir empfehlen da eine Pflegetagegeldversicherung. Da können Leute schon für rund 100 Euro monatlich sich entsprechend absichern. Und am Ende, sollten Sie tatsächlich zu einem Pflegefall werden, können Sie etwa im Pflegegrad 4 etwa 1.800 Euro im Monat zusätzlich zur Finanzierung nutzen."

Fazit der Stiftung Warentest: Natürlich könne es kein Patentrezept für einen "Finanzplan 50 plus" geben, dafür sind die individuellen Voraussetzungen und Lebensläufe doch zu verschieden. Eine Finanzplanung für das Alter sollte jedoch auf jeden Fall erfolgen - denn nur mit einem guten Überblick lässt sich auch jenseits der 50 noch gegensteuern.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk