Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

FINIS TERRAE - Klänge aus dem Ende der Welt | KonzertmusikFabrik

Deutschlandfunk Kammermusiksaal, Raderberggürtel 4011.11.2015 19:30 Uhr, Köln
musikFabrik (Klaus Rudolph)

Ensemblemusik von Alejandro Guarello, Boris Alvarado, Ramón Gorigoitia, Pablo Aranda, Aliocha Solovera

Leitung: Johannes Schöllhorn

            
Akademisches Austauschprojekt zwischen Ensemble Musikfabrik und chilenischen Komponisten in Verbindung mit den Katholischen Universitäten in Chile.

Das Austauschprojekt FINIS TERRAE zwischen fünf chilenischen Komponisten und dem Ensemble Musikfabrik ermöglicht einen tieferen Einblick in die immer größer werdende Neue Musik-Szene Chiles. Der Titel FINIS TERRAE deutet auf eine gewisse geographische Ausgrenzung Chiles weit weg vom internationalen Geschehen. Trotz dieser auch historischen Abgeschiedenheit hat das Land immer wieder neue Impulse aus verschiedenen Kunstdisziplinen hervorgebracht. Durch die globale Vernetzung hat sich die Präsenz, mit der die chilenischen Künstler heute ihre Arbeit im Ausland vorstellen, wesentlich intensiviert. In einem Konzert am 11.11.2015 im Sendesaal des DLF werden die Komponisten Alejandro Guarello, Boris Alvarado, Ramón Gorigoitia, Pablo Aranda und Aliocha Solovera Werke vorstellen, die in Workshops mit dem Ensemble Musikfabrik dank der Unterstützung der Siemens Musikstiftung erarbeitet worden sind.

 

Förderer bzw. Ko-Partner:

Bezirksregierung Köln             
Auswärtiges Amt Chile DIRAC DICOEX Chile
Ernst von Siemens Musikstiftung (Komp.Aufträge)

Programmtipps

Von oben sind mehrere Menschen auf einer Einkaufsstraße zu sehen, darunter zwei modisch gekleidete, junge Frauen mit Einkaufstüten in der Hand - aufgenommen am 26.05.2017 in Berlin im Stadtteil Steglitz. (dpa / Wolfram Steinberg)
Weniger Autoverkehr und ParkflächenBrauchen Fußgänger mehr Platz in den Städten?
Länderzeit 12.12.2018 | 10:10 Uhr

Fußgänger warten lange an der Ampel, die Bürgersteige sind zugeparkt oder zu schmal, es gibt zu wenig Zebrastreifen und zu viele dunkle Unterführungen: Der Fußverkehr fristet in vielen Städten ein Nischendasein. Er gilt als Restgröße im Gesamtverkehr. Doch das soll sich nach dem Willen des Umweltbundesamtes ändern.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk