Donnerstag, 16.08.2018
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteVerbrauchertippUrlaubslektüre ohne Ende13.07.2018

Flatrates für E-BooksUrlaubslektüre ohne Ende

Unbegrenzt viele elektronische Bücher lesen zum monatlichen Fixpreis oder sogar kostenlos dank Werbefinanzierung: E-Book-Flatrates machen es möglich. Inzwischen konkurrieren in Deutschland eine ganze Reihe Anbieter um die Lesergunst, die sich aber in zahlreichen Punkten unterscheiden.

Von Michael Voregger

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Reader mit E-Book-Seite (photocase.de)
E-Books sind praktisch für Vielleser - die zahlreichen Angebote sollte man sorgfältig vergleichen (photocase.de)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

E-Books und Apps Geschichten für die Generation Snapchat

Leseförderung in Großbritannien Britische Schüler im Lesen besser als die deutschen

Felicitas von Lovenberg im Interview Lesen ist Zähneputzen für den Geist

Booktuberin Anne Walther Lesen ohne Genre-Grenzen

Elektronische Bücher und Lesegeräte gehören inzwischen zum Alltag. Wer aktuelle Bestseller lesen will, der muss dafür allerdings in der Regel einen ähnlichen Preis wie beim gebundenen Buch bezahlen. Für Vielleser sind deshalb möglicherweise Flatrates für elektronische Bücher eine Alternative. Simone Vintz von der Stiftung Warentest:

"Ich binde mich monatlich an einen Anbieter, zahle einen Betrag von so etwa zehn Euro. Manchmal wird das auch noch gestaffelt mit etwas mehr - so elf, zwölf Euro. Ich kann dann - und das ist die Frage der Konditionen - eine bestimmte Anzahl von Büchern in einer bestimmten Zeit herunterladen und lesen."

30 Tage lang kostenlose Angebotsprüfung

Bei einigen der Anbieter kann das Angebot außerdem 30 Tage kostenlos getestet werden. So wie es verschiedene Lesegeräte gibt, werden auch für die elektronischen Bücher unterschiedliche Datei-Formate verwendet. Beim Herunterladen ist darauf zu achten, ob das Format zu dem Reader passt. Der Kindle von Amazon versteht sich auf Mobi-Dateien und PDF-Dokumente.

Die übrigen E-Book-Reader wie Tolino und Kobo nutzen das Format Epub - und akzeptieren ebenfalls meist PDF-Dateien. Wer sich für eine Bücher-Flatrate interessiert, sollte aber neben dem Format und dem Preis vor allem ein Blick auf die angebotenen Buchtitel werfen. Alex Spier ist Redakteur bei der Zeitschrift c't.

"Es gibt natürlich die Kindle-Unlimited-Flatrate. Da ist das Angebot sehr groß zum Beispiel, aber eben nicht alle deutschen Spitzentitel. Es gibt Tolino-Select - das ist nicht direkt eine Flatrate, sondern man hat ein Abo, wo man jeden Monat vier Bücher auswählen kann, die man dann immer weiterlesen kann. Dann gibt es noch Skoobe, die leider auf EBook-Readern nicht so gut funktionieren, sondern eher auf App-Basis funktionieren - also auf Smartphones und Tablets."

Viele beliebte eBooks nicht über flatrate erreichbar

Der Marktführer Amazon gibt zwar an, dass mehr als eine Millionen E-Books und 2.000 Hörbücher verfügbar sind. Von der hohen Zahl sollte man sich allerdings nicht blenden lassen. Denn die meisten Bestseller und viele beliebte eBooks können nicht über die Flatrate gelesen werden. Es gibt zwar unheimlich viel Lesestoff, aber in den allermeisten Fällen nicht genau das aktuelle Buch, das die Leser als nächstes gerne lesen wollen.

Der in Deutschland beliebteste Verleih-Dienst heißt Onleihe: Der Anbieter kooperiert mit hunderten Bibliotheken. Um hier Bücher zu leihen, muss der Nutzer einen Mitgliedsausweis beispielsweise seiner Stadtbibliothek besitzen. Die Kosten liegen pro Jahr zwischen zehn und 45 Euro. Das Angebot bei der Onleihe ist sehr unterschiedlich - je nachdem bei welcher Bibliothek man Mitglied ist. Simone Vintz von der Stiftung Warentest.

"Die kaufen auch die Lizenzen für Bestseller ein, natürlich nicht so umfassend, aber durchaus. Das ist natürlich attraktiv, weil die Kosten für die Bibliotheksnutzung die E-Books miteinschließt. Dann natürlich wesentlich niedriger liegt und deshalb auch ein Preis-Leistungssieger bei uns im Test war."

Kurze Leihfristen und häufig lange Wartezeiten

In der Praxis gibt es bei der Onleihe allerdings Einschränkungen was die Verfügbarkeit von Büchern angeht: E-Books laufen nach einer bestimmten Zeit ab und können danach nicht mehr weitergelesen werden. Außerdem hat jede Bibliothek pro Buchtitel nur ein begrenztes Kontingent an Lizenzen zum gleichzeitigen Verleih.

Die Onleihe ist außerdem ausschließlich mit dem Format Epub kompatibel und kann deshalb nicht auf den Amazon-Kindle-Geräten genutzt werden. Die Freude über das ansonsten sehr günstige Angebot trüben deshalb kurze Leihfristen und häufig lange Wartezeiten auf das gewünschte Lieblingsbuch. Wer sich für eine günstige Flatrate interessiert, ist hier dennoch gut aufgehoben.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk