Freitag, 14.05.2021
 
Seit 08:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Eine sehr konsequente Entscheidung"17.04.2021

Flick-Abschied"Eine sehr konsequente Entscheidung"

Hansi Flick wolle immer nur so gut wie möglich seinen Job ausüben können, sagt Flick-Biograf und Sportjournalist Günter Klein im Dlf. Dabei sei er beim FC Bayern München an Grenzen gestoßen. Die Politik, die dort zuletzt betrieben worden sei, passe nicht zu Flicks Charakter.

Günter Klein im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Hans-Dieter Flick, Interimstrainer des FC Bayern München, spricht während einer Pressekonferenz. (Hassenstein/Bongarts/Getty Images/Bayern München/dpa)
Hans-Dieter Flick hat bekannt gegeben, dass er den FC Bayern München verlassen will (Hassenstein/Bongarts/Getty Images/Bayern München/dpa)

"Hansi Flick ist sehr geradlinig. Es geht ihm auch nicht um Macht. Es geht ihm immer einfach darum, seinen Job so gut wie möglich ausüben zu können", sagt Günter Klein, Chefreporter Sport des Münchner Merkur und Autor des aktuell erscheinenden Buchs "Hansi Flick - Die Biografie". "Und da hat er wohl gemerkt, dass er beim FC Bayern an die Grenzen stößt. Von daher ist das jetzt eine sehr konsequente Entscheidung, auch vor dem Hintergrund, dass er ja wohl eine Alternative beim DFB haben könnte."

Hasan Salihamidzic im Mai 2016 in roter Trachtenjacke mit Bayern-München-Logo. (picture alliance / ZB / Thomas Eisenhuth) (picture alliance / ZB / Thomas Eisenhuth)In den letzten Wochen waren immer wieder Streitigkeiten zwischen Flick und Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidžić öffentlich geworden. Der beschäftige "Spin-Doktoren", sagt Klein. Der FC Bayern habe in letzter Zeit versucht, Flick zu diskreditieren, ihm eine Personalpolitik in die Schuhe zu schieben, die der selbst kritisiert habe.

DFB als "bestelltes Feld" für Flick

DFB-Direktor Oliver Bierhoff gut gelaunt am Spielfeldrand vor einem Länderspiel der deutschen Fußballnationalmannschaft. (Ina Fassbender / dpa) (Ina Fassbender / dpa)Den DFB sieht Klein als "bestelltes Feld" für Flick. Der habe bereits in verschiedenen Funktionen beim Verband gearbeite, sei wunderbar vernetzt und kenne Oliver Bierhoff, den Direktor der Nationalmannschaften gut. Die Verwerfungen innerhalb des DFB sieht Klein eher im Funktionärsbereich und nicht als Problem für Flick.

Miroslav Klose im August 2018 bei seinem Debüt als U17-Cheftrainer beim FC Bayern München. (dpa / picture alliance / Matthias Balk) (dpa / picture alliance / Matthias Balk)Der FC Bayern wiederum sei dagegen nun kalt erwischt worden. Als mögliche Trainer-Kandidaten nennt Klein Julian Nagelsmann von RB Leipzig oder "Massimiliano Allegri, der in die Riege der weltmännischen Trainer reinpassen würde." Andererseits habe den Namen Flick vor zwei Jahren auch niemand auf der Liste gehabt. Ein Überraschungscoup könnte etwa Mirsolav Klose sein, der aktuell als Co-Trainer unter Flick arbeitet. "Wäre vielleicht früh für ihn, aber ganz auszuschließen ist es womöglich auch nicht."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk