Samstag, 14.12.2019
 
Seit 14:05 Uhr Campus & Karriere
StartseiteSportgesprächWie der Sport helfen kann - und wo er überfordert ist08.11.2015

Flüchtlinge im SportWie der Sport helfen kann - und wo er überfordert ist

Der Sport und die Flüchtlingsfrage: Was kann er bei der Integration leisten? Und wo stößt er an seine Grenzen? Darüber wurde bei der 5. Sportkonferenz im Deutschlandfunk kontrovers diskutiert.

Alfons Hörmann und Christina Kampmann im Gespräch mit Moritz Küpper

Eine umfunktionierte Turnhalle, in der in drei Reihen Betten stehen. (dpa/picture-alliance/Uni Siegen)
In einer solchen Turnhalle wie hier in Siegen sollten auch Flüchtlinge in der abgebrannten Halle in Nauen untergebracht werden. (dpa/picture-alliance/Uni Siegen)
Mehr zum Thema

DOSB-Präsident Hörmann "Wir sind allein gelassen worden"

5. Sportkonferenz im Deutschlandfunk Wo der Sport helfen kann - und wo er überfordert ist

Integration "Mit dem Fußball ging das fast wie von selber"

5. DLF-Sportkonferenz Von den Werten des Sports

Flüchtlinge in Frankreich "Eine komplett andere Welt"

Ulrich Jeromin vom Stadtsportbund Bochum berichtete über die große Hilfsbereitschaft in den Vereinen und gegenüber Flüchtlingen aber auch über die täglichen Probleme durch immer mehr zu Notunterkünften zweckentfremdete Turnhallen.

Thomas Geiß erzählte von seinem Projekt in Egelsbach, Refugees United, Einer Fußballmannschaft für Flüchtlinge, die den Neuankömmlingen, den Start im fremden Land erleichtert sollen

Klare Worte vom DOSB-Präsidenten

Doch besonders klare Worte fand der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes. Alfons Hörmann. Er mahnte, auch in Richtung der ebenfalls in der Runde sitzenden Sportministerin Nordrhein-Westfalens, Christina Kampmann, dass man den Sport nicht überstrapazieren dürfe.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk