Die Nachrichten
Die Nachrichten

FlutopferNRW-Bauministerin Scharrenbach hält Wiederaufbaufonds für starkes Signal

Pressegespräch mit Ministerin Ina Scharrenbach, CDU, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW am 23.07.2020 in Mülheim an der Ruhr:  (dpa/Revierfoto)
Ina Scharrenbach, CDU, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW (dpa/Revierfoto)

Ab heute können Flutopfer in Nordrhein-Westfalen Gelder aus dem Wiederaufbaufonds beantragen.

Das Bundesland erhält 12,3 Milliarden aus dem insgesamt 30 Milliarden Euro umfassenden Fonds von Bund und Ländern. Die nordrhein-westfälische Bauministerin Scharrenbach sagte im Deutschlandfunk, diese Summe sei ein starkes Signal. Die CDU-Politikerin betonte, dass das Land Betroffenen bei Fragen zur Seite stehe und auch einen Vor-Ort-Service anbiete, für alle, die ihren Antrag nicht online stellen könnten.

Antragsberechtigt sind Privatpersonen, Unternehmen und Kommunen. Mit den Hilfen sollen bis zu 80 Prozent, in bestimmten Fällen sogar 100 Prozent der Schadenssumme, ersetzt werden. Für Hausratschäden sind pro Haushalt Pauschalzahlungen von mindestens 13.000 Euro vorgesehen.

Diese Nachricht wurde am 17.09.2021 im Programm Deutschlandfunk gesendet.