Mittwoch, 05.08.2020
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteDeutschlandfunk - Der PolitikpodcastAntisemitismusdebatte, Felix Klein, Achille Mbembe27.05.2020

Folge 150Antisemitismusdebatte, Felix Klein, Achille Mbembe

Die Debatte um den kamerunischen Historiker Achille Mmbembe und den Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung, Felix Klein, führt auch im Deutschlandfunk-Hauptstadtstudio zu kontroversen Diskussionen.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus, während einer Pressekonferenz zum Thema "Entschlossenes Handeln gegen den neuen Antisemitismus in Deutschland" in Berlin (dpa / Wolfgang Kumm)
Felix Klein, Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben (dpa / Wolfgang Kumm)

Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, hat gefordert, den kamerunischen Historiker Achille Mbembe als Eröffnungsredner der Ruhrtriennale auszuladen. Hat Klein dabei einen "entgrenzten" Antisemitismusbegriff instrumentalisiert, wie Stephan Detjen sagt? Sebastian Engelbrecht dagegen meint, Detjens scharfe Kritik an der Intervention Kleins könne ihrerseits antisemitische Ressentiments bestärken. Detjen und Engelbrecht verbindet gleichermaßen eine enge Beziehung zu Israel. In der Diskussion im Deutschlandfunk Hauptstadtstudiio aber vertraten sie die unterschiedlichen Pole einer emotionsgeladenen Debatte. Klaus Remme moderiert ein redaktionsinternes Streitgespräch.

Achille Mbembe spricht am 25.05.2017 in Hamburg im Thalia Theater. (Picture Alliance / dpa / Daniel Bockwoldt) (Picture Alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)Darum geht es beim Streit um Achille Mbembe Der kamerunische Historiker Achille Mbembe steht im Zentrum einer aufgeregten Debatte. Sie dreht sich um die gegen ihn gerichteten Vorwürfe des Antisemitismus und der Relativierung des Holocaust. Außerdem soll Mbmebe das Existenzrecht des Staates Israel infrage stellen. Wer erhebt diese Vorwürfe, aus welchen Gründen? Ein Überblick.

Wir freuen uns über Ihre Meinungen und Beobachtungen: Wenn Sie möchten, können Sie uns entweder eine E-Mail schreiben oder mit der Diktiergerätfunktion Ihres Smartphones eine kurze Sprachnachricht aufnehmen und per E-Mail an politikpodcast@deutschlandfunk.de senden.

Auf Twitter finden Sie das Hauptstadtstudio unter @dlf_berlin.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk