Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteDeutschlandfunk - Der PolitikpodcastSPD und Grüne: Wer muss auf die Bank, wer darf mitspielen?25.01.2018

Folge 28SPD und Grüne: Wer muss auf die Bank, wer darf mitspielen?

Wenn im Rheinland der Karneval übernimmt, sollen die Koalitionsverhandlungen abgeschlossen sein. Bis dahin wird in der Politik noch viel künftiges Konfetti produziert - nicht nur zwischen Union und Sozialdemokraten, auch beim Grünenparteitag am kommenden Wochenende. Was sich tut und wer sich schwer tut ist Thema dieser Folge.

Wird aller Voraussicht nach auf dem Grünen-Parteitag zum Parteivorsitzenden gewählt: Robert Habeck. (dpa / Carsten Rehder)
Wird aller Voraussicht nach auf dem Grünen-Parteitag zum Parteivorsitzenden gewählt: Robert Habeck. (dpa / Carsten Rehder)

Ein bisschen ist die Bundestagswahl schon her, doch langsam zeichnet sich ein Ende der geschäftsführenden Bundesregierung ab. Das Ende der Koalitionsverhandlungen ist nun terminiert - zu Karneval soll alles bereits ausverhandelt sein und die SPD ihren Mitgliederentscheid auf den Weg bringen können. Was wird dann aus Martin Schulz? Und: wie viel Erneuerung kann man dann in die Bundesregierung auch personell einbringen?

Erneuerung gibt es auf jeden Fall bei den Grünen: Robert Habeck gilt als gesetzt. Doch ist das Rennen zwischen Anja Piel und Annalena Baerbock schon entschieden? Während die Parteispitze umbesetzt wird, hängen die Grünen-Abgeordneten weiter an ihrer etablierten Fraktionsspitze - warum eigentlich? Und was ist mit Cem Özdemir passiert? 

Fragen, ein paar Antworten und viele neue Fragen - die haben in dieser Folge Barbara Schmidt-Mattern, Frank Capellan und Falk Steiner.

Wir freuen uns über Ihre Meinungen: Wenn Sie möchten, können Sie uns entweder eine E-Mail schreiben oder mit der Diktiergerätfunktion Ihres Smartphones eine kurze Sprachnachricht an uns aufnehmen und per E-Mail an politikpodcast@deutschlandfunk.de senden.

Auf Twitter finden Sie das Hauptstadtstudio unter @dlf_berlin.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk