Montag, 14.10.2019
 
Seit 17:35 Uhr Kultur heute
StartseiteDeutschlandfunk - Der PolitikpodcastSommerloch: Was drin war - was danach kommt16.08.2018

Folge 52Sommerloch: Was drin war - was danach kommt

Auf diesen Sommer haben sich viele gefreut - nicht zuletzt Politiker und Journalisten. Warum das so ist und wie in der themenarmen Zeit dennoch etwas passiert, was passiert und warum es etwas anders ist: ein Thema dieser Folge. Doch auch das schönste Loch endet. Was dann wichtig werden wird, versuchen Katharina Hamberger, Nadine Lindner und Falk Steiner vorauszusagen.

Sommerloch: Ja, das gibt es. Dann passiert nicht Nichts, aber manch ein Nichts passiert lauter als sonst. (imago / blickwinkel)
Sommerloch: Ja, das gibt es. Dann passiert nicht Nichts, aber manch ein Nichts passiert lauter als sonst. (imago / blickwinkel)

Eines ist klar: wir sind alt - über ein Jahr ist seit den allerersten Aufnahmen des Politikpodcasts vergangen. Damals, im Wahlkampf, war es ein Experiment. Und von Sommerpause war damals nicht viel zu spüren, immerhin stand die Bundestagswahl vor der Tür. In diesem Jahr fiel Anfang Juli tatsächlich der Hammer: Keine Gesetzesinitiativen, keine Ausschusssitzungen - nicht einmal Sondersitzungen des Plenums gab es bislang. Und doch, so ganz ruhig ist es auch in diesem Sommer nicht geworden. Politiker nutzen diese Zeit nicht nur für Urlaub sondern auch für Kontakt mit Bürgern, für Meinungs-Testballons oder auch für die eigene Profilierung.

Aus Journalistensicht ist diese Zeit besonders schwierig: Sendungen sind immer gleich lang - ob viel, ob wenig los ist. Und manche Zeitung berichtet über Mücken, als ob sie Elefanten wären. Wie umgehen damit? Auch das ist Thema in dieser Folge.

Aber es gibt auch die ernsthaften Themen, die durch den Sommer hindurch leiten, die Themen, die nach dem Sommer erst richtig Fahrt aufnehmen werden. Katharina Hamberger, Nadine Lindner und Falk Steiner wagen einen kleinen Ausblick auf das, was ab der zweiten Septemberwoche kommen könnte.

Wir freuen uns über Feedback, über Themenanregungen und alles, was Sie uns sonst gerne mitteilen möchten.

Schicken Sie uns eine Sprachmemo oder eine E-Mail an politikpodcast@deutschlandfunk.de oder teilen Sie uns per Twitter Ihre Anmerkungen mit.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk