Donnerstag, 19.09.2019
 
StartseiteDeutschlandfunk - Der PolitikpodcastVon Neuanfängen bei SPD und Union - und einem Abschied14.02.2019

Folge 83Von Neuanfängen bei SPD und Union - und einem Abschied

Union und SPD versuchen sich neu aufzustellen und voneinander abzugrenzen? Kann das funktionieren, wenn man doch gleichzeitig in einer Koalition zusammenarbeiten soll? Dieser Frage gehen Frank Capellan, Stephan Detjen, Falk Steiner - der gleichzeitig in dieser Folge Abschied vom Hauptstadtstudio nimmt - und Katharina Hamberger nach.

Bänder mit den Logos von CDU und SPD, Symbolbild große Koalition. (picture alliance / C. Ohde)
CDU und SPD (picture alliance / C. Ohde)

Beim Koalitionsausschuss diese Woche saßen zum ersten Mal der neue CSU-Chef Markus Söder und die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer mit am Tisch und damit nun insgesamt - Andrea Nahles mitgezählt - drei Parteivorsitzende, die nicht Teil des Kabinetts sind und im Moment versuchen, das Profil ihrer jeweiligen Parteien zu schärfen. Union und SPD sollen wieder unterscheidbarer werden - und gleichzeitig in einer Koalition zusammenarbeiten. Wie das gehen kann, das ist Thema in dieser Folge.

Aber diese Folge wurde auch mit einer großen Portion Wehmut aufgenommen, denn sie ist auch die letzte von Falk Steiner als Korrespondent in diesem Hauptstadtstudio. Er ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass es den Politikpodcast überhaupt gibt. Wir sprechen mit ihm nochmal über die Entstehungsgeschichte des Podcasts und seine Zeit hier im Hauptstadtstudio.

Wir freuen uns über Ihre Meinungen: Wenn Sie möchten, können Sie uns entweder eine E-Mail schreiben oder mit der Diktiergerätfunktion Ihres Smartphones eine kurze Sprachnachricht aufnehmen und per E-Mail an politikpodcast@deutschlandfunk.de senden.

Auf Twitter finden Sie das Hauptstadtstudio unter @dlf_berlin.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk