Sonntag, 12.07.2020
 
StartseiteWirtschaft und GesellschaftWirtschaftsforscher raten, jetzt nicht aufs Geld zu schauen11.03.2020

Folgen der Corona-KriseWirtschaftsforscher raten, jetzt nicht aufs Geld zu schauen

Der Staat geht mit Milliardenbeträgen in die Vollen, um sowohl die Corona-Epidemie zu bekämpfen als auch die Wirtschaft vor dem Absturz zu bewahren. Dazu haben die sieben führenden deutschen Wirtschaftsforscher geraten. Notfalls werden auch neue Kredite aufgenommen.

Von Theo Geers

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Bundeskanzlerin Merkel und Gesundheitsminister Spahn sprechen in der Bundespressekonferenz (Kay Nietfeld/dpa)
Ein 1,7-Sekunden-Satz markiert eine Wende: Angela Merkel kippt die schwarze Null - zumindest solange die Corona-Krise nicht gebannt ist (Kay Nietfeld/dpa)
Mehr zum Thema

Corona, Börsencrash und Ölpreisverfall Der "Graue Schwan" im Anflug auf die deutsche Wirtschaft

Vor dem Koalitionsausschuss Corona belastet die Wirtschaft - doch nicht planlos gegensteuern

Wirtschaft und Corona Ex-BDA-Chef: Kurzarbeit muss erleichtert werden

Das Virus und die Wirtschaft OECD warnt vor einer Verlangsamung des Wachstums

Der Satz, der den Politikwechsel markiert, ist keine zwei Sekunden lang: "Das andere geht jetzt erst mal vor." Diese 1,7 Sekunden markieren eine Wende: Angela Merkel kippt die schwarze Null - zumindest solange die Corona-Krise nicht gebannt ist und der Staat mit Milliardenbeträgen in die Vollen geht, um sowohl die Epidemie selbst zu bekämpfen als auch die Wirtschaft vor dem Absturz zu bewahren.

"Wir tun, was notwendig ist. Der Haushaltsausschuss hat schon eine Milliarde mehr freigegeben, um ins Gesundheitswesen zu investieren. Da werden wir nicht jeden Tag fragen, was bedeutet das jetzt für unser Defizit. Wir werden das, was notwendig ist, tun - und dann werden wir am Ende schauen, was das zu bedeuten hat für unseren Haushalt. Das andere geht jetzt erst mal vor."

Konjunkturspritzen gefordert

Bei diesem Abschied von der schwarzen Null kann sich Merkel sowohl auf die Schuldenbremse im Grundgesetz als auch auf den europäischen Stabilitätspakt beziehen.  Beide erlauben es, in einer außergewöhnlichen Notfallsituation nicht nur die in Deutschland prall gefüllten Rücklagen in den Sozialversicherungen und die Reserven im Bundeshaushalt anzuzapfen, sondern notfalls auch neue Kredite aufzunehmen. Genau das - den Abschied von der schwarzen Null, hatten am Vormittag auch sieben führende deutsche Wirtschaftsforscher gefordert:

"Eine solche Ausnahmesituation ist nicht die Stunde der Regeln, sondern die Stunde der Politik", hatte etwa Michel Hüther, der Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft, gesagt und damit den Ton gesetzt: Der Staat muss zur Bekämpfung der Corona-Krise mehr tun als bisher angekündigt oder schon beschlossen wurde.

Bei Virus-Gegenmaßnahmen nicht aufs Geld schauen

Die Situation sei vergleichbar mit dem 'Whatever-It-Takes'-Auftritt des früheren EZB-Präsidenten Draghi im Juli 2012. Damals hatte Draghi mit seiner Rede in London die Finanzmärkte beruhigt, indem er versicherte, die EZB sei bereit, alles zu tun - 'Whatever It Takes' - um den Euro zu erhalten. Und deshalb mahnen die Ökonomen ausdrücklich, bei allen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus jetzt nicht aufs Geld zu schauen. Sonst werde nicht nur die Zahl der Erkrankungen noch viel größer, so der Ökonom Jens Südekum:

"Dann bekommen wir es morgen mit drastischeren Quarantänemaßnahmen zu tun und weitaus drastischeren ökonomischen Kosten zu tun als es heute der Fall wäre."

Ein paar Sportschuhe in orange liegt auf einem garuen Kunstrasen. (Unsplash / Fachry Zella Devandra) (Unsplash / Fachry Zella Devandra)Lungenkrankheit COVID-19 - Folgen des Coronavirus für die Wirtschaft
Die Börsen weltweit haben mit massiven Verlusten reagiert, der Ölpreis verlor fast 30 Prozent. In der Bundesliga kommt es zu ersten Geisterspielen, die Sorgen um die ökonomischen Folgen der Coronavirus-Epidemie wachsen. Ein Überblick über erste Maßnahmen.

Kurzarbeitergeld und andere Sofortprogramme

Ausdrücklich begrüßen die Ökonomen , dass die Bundesregierung den Bezug von Kurzarbeitergeld vereinfachen will. Doch sie fordern weitere Sofort-Maßnahmen, so Peter Bofinger von der Uni Würzburg:

"Als eine einfache und schnell  wirkende Lösung schlagen wir eine zinslose Stundung aller fälligen Vorauszahlungen bei der Einkommens-, Körperschafts- und Umsatzsteuer vor. Diese Stundung soll so lange gelten, bis die Virusinfektion in Deutschland flächendeckend abgeklungen ist."

Das Bild zeigt mehrere Wirtschaftswissenschaftler in Berlin: Michael Hüther (l-r), Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, Gabriel Felbermayr, Präsident des Institut für Weltwirtschaft Kiel, Sebatian Dullien, Direktor des Instituts Makroökonomie und Konjunkturforschung, Peter Bofinger, Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Jens Südekum, Heinrich-Heine-universität Düsseldorf, und Clemens Fuest, Präsident ifo Institut, Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung Uni München. (dpa / Michael Kappeler)Die Top-Ökonomen der deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute haben sich für Finanzspritzen gegen die Folgen der Coronakrise ausgesprochen. (dpa / Michael Kappeler)

Abbau des Soli vorziehen

Außerdem fordern Ökonomen, den für Anfang nächsten Jahrs geplanten teilweisen Abbau des Soli auf den ersten Juli vorzuziehen - eine Maßnahme, die noch am Wochenende am Nein von CDU und CSU gescheitert war. Als letztes Mittel käme für die Ökonomen auch ein Rettungsfonds in Frage. Dann könnte sich der Staat wie bei der Bankenkrise vor zehn Jahren an Unternehmen, die durch Corona in eine Schieflage gekommen sind, direkt beteiligen oder diese gar übernehmen.

Damit es so weit gar nicht erst kommt, schlagen die Ökonomen kurzfristig vor allem vor, den sogenannten Verlustrücktrag bei der Einkommen- und Körperschaftsteuer auf als mehr als eine Million Euro auszuweiten: Wer jetzt Corona-bedingt Verluste macht, soll diese mit Gewinnen aus Vorjahr verrechnen können, sodass jetzt weniger Steuern zu zahlen sind. Auch eine zeitlich befristete Senkung der Einkommen- und Körperschaftsteuer um bis zu zehn Prozent wäre denkbar. Immer geht es den Wirtschaftsforschern darum, möglichst viel Liquidität in den Unternehmen zu belassen. Solche Maßnahmen will die Bundesregierung noch am Freitag verkünden, derzeit läuft die Abstimmung zwischen Wirtschaftsminister Altmaier und Finanzminister Scholz.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk