Mittwoch, 12.08.2020
 
Seit 21:00 Uhr Nachrichten
StartseiteInterviewRennefanz: Gefahr eines Rückfalls in klassische Rollenmuster 26.04.2020

Folgen der CoronakriseRennefanz: Gefahr eines Rückfalls in klassische Rollenmuster

Die Autorin Sabine Rennefanz beobachtet bei Familien in der Coronakrise, dass Frauen und Männer wieder in klassische Rollenklischees zurückfallen. Auch gesellschaftlich würden Frauen die Krise viel stärker tragen, da sie oft in Berufen wie der Pflege, der Erziehung oder im Einzelhandel arbeiteten.

Sabine Rennefanz im Gespräch mit Änne Seidel

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mann und eine Frau putzen gemeinsam die Fenster. (Eyeem/ Maskot Bildbyrå AB)
Arbeitsteilung im Haushalt - in Coronazeiten fallen Mann und Frau wieder in alte Rollenmuster zurück, meint Autorin Sabine Rennefanz (Eyeem/ Maskot Bildbyrå AB)
Mehr zum Thema Coronavirus

Ansteckung, Gefährlichkeit und Schutz- Überblick zum Coronavirus

Zahlen und Entwicklungen - wie Zahlen zu bewerten sind

Coronavirus-Impfstoffe - Stand der Entwicklung

Coronavirus-Medikamente - (altbekannte) Hoffnungsträger

Coronavirus und die Gesellschaft - Folgen der Kontakteinschränkungen

Coronavirus und die Wirtschaft - Auswirkungen der Coronakrise

Herdenimmunität - warum sie im Kampf gegen das Coronavirus wichtig ist

Reproduktionszahl - was man von dieser Kennzahl ableiten kann

Handy-Tracking - wie das Tracking von Infizierten funktioniert 

Kritik an Studien - wo sich die Wissenschaft angreifbar macht

EU-Finanzhilfen in der Coronakrise - Coronabonds, ESM-Rettungsschirm und Co.

Mit dem Lockdown - und insbesondere den Schul- und Kitaschließungen - könne sie einen Rückfall in alte Geschlechterrollen erkennen, berichtet Sabine Rennefanz im Dlf-Interview. Selbst in ihrer eigenen Familie, in der sie eigentlich Vollzeit und ihr Mann Teilzeit arbeiteten, sei dies der Fall, so die Journalistin und Mutter von zwei Kindern. Dies hänge möglicherweise mit dem Zurückgeworfensein in die eigenen vier Wänden sowie klassischen Prägungen und Erwartungen an die Frau zusammen, vermutet Rennefanz.

Annalena Baerbock, Vorsitzende der Grünen spricht beim Politischen Aschermittwoch von Bündnis90/Die Grünen.  (Felix Kästle/dpa) (Felix Kästle/dpa)Grünen-Chefin Baerbock: "Es war fatal, Familien und Kinder außen vor zu lassen"
"Es war richtig, deutlich zu machen, dass wir nur sehr kleine Schritte machen können", sagte Annalena Baerbock angesichts der Lockerung der Corona-Maßnahmen. Die Co-Vorsitzende der Grünen kritisierte im Dlf allerdings, dass man dabei nicht alle Menschen im Blick gehabt habe.

Überhaupt falle in der Coronakrise die Belastung, vieles managen zu müssen, auf die Frauen zurück, weil viele in systemrelevanten Jobs arbeiteten: etwa im Pflegebereich, als Erzieherinnen oder Supermarktkassiererin. Gleichzeitig bliebe es auch an den Frauen hängen, dass es im Haushalt läuft, so Rennefanz. Insgesamt ließe sich feststellen, dass die Coronakrise bereits bestehende Ungerechtigkeiten und Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern stärker hervorbringe.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk