Montag, 10.12.2018
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteCampus & KarriereForschender Bürgermeister07.02.2007

Forschender Bürgermeister

Frisch von der Uni ins Rathaus von Wennigsen

Als sich Christoph Meineke zur Wahl des Bürgermeisters von Wennigsen bei Hannover stellte, rechnete er sich gute Chancen aus: Er hatte kein Parteibuch, was die Wähler mittlerweile gut finden, und er kommt aus der Gegend. Einzig sein junges Alter - 27 Jahre - hätten ein Strich durch die Rechnung machen können. Ein überflüssige Befürchtung: Christoph Meineke, gerade eben noch Student der Volkswirtschaft und für kurze Zeit wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Zeppelin Universität Friedrichshafen, erhielt bei der Stichwahl überzeugende 68 Prozent der Wählerstimmen. Anfang des Jahres trat der jüngste Bürgermeister Niedersachsens sein Amt an.

Von Michael Engel

Seit gut einem Monat ist der 27-jährige  Christoph Meineke Bürgermeister der 15.319 Einwohner zählenden Gemeinde.  (dradio.de)
Seit gut einem Monat ist der 27-jährige Christoph Meineke Bürgermeister der 15.319 Einwohner zählenden Gemeinde. (dradio.de)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Nach dem Abitur 1998 ging Christoph Meineke für ein Jahr zum Bund. Dann folgte die Uni Wien im Schnelldurchlauf: Sechs Semester bis zum Diplom in Volkswirtschaftslehre, Praktikum in St. Petersburg, ein Jahr USA mit Gletscherexpedition in Alaska, schließlich eine Dissertation über "Kameralistik im 18. Jahrhundert". Und dann diese Entscheidung: Eine Kandidatur für das Bürgermeisteramt in seiner Heimatstadt "Wennigsen".

" Viele Freunde haben mit dem Kopf geschüttelt. Gerade als ich in Wien war, wo doch ein recht internationales Publikum ist. Da traf sich doch so eine internationale Clique. Ein Freund von mir ist dann nach Washington gegangen, ein anderer Freund von mir arbeitet jetzt für die EU-Kommission in Brüssel, und die haben mich an Anfang alle recht ungläubig angeschaut und gesagt: Warum willst Du nach Wennigsen? Und im Nebensatz haben sie dann gefragt: Wo ist überhaupt Wennigsen? "

Wennigsen liegt am Deister: 17 Kilometer von Hannover entfernt. Seit gut einem Monat ist der 27-Jährige Bürgermeister der 15.319 Einwohner zählenden Gemeinde. Es gibt zwei Grundschulen, acht Kindergärten, Schwimmbad, Amtsgericht - und somit also viel zu tun:

" Ich bin fasziniert von dem Aufgabenspektrum, von den Herausforderungen, die in den ersten Wochen auf mich eingestürzt sind. Das ging von Fragen der Bildung, Kleinkinderbetreuung, Kleinstkinderbetreuung, Schulpolitik über Wirtschaftspolitik, wo wir gleich über die Erweiterung eines großen Unternehmens diskutierten. Das ist so ein irrsinnig breites Spektrum, in das man sich einarbeiten muss, dass ich wirklich fasziniert bin. "

Akzeptanzprobleme seitens der 120 Angestellten im modernen Rathaus-Zweckbau von Wennigsen hat es keine Sekunde lang gegeben. Im Gegenteil: Gerade die Älteren freuen sich über den frischen Wind, den der Jeansträger in die Gemeinde trägt.

" Je breiter man aufgestellt ist, je grober das Spektrum im Studium war, desto leichter kommt man in diese Fachthemen einfach rein. Und wenn man ganz unbefangen an die Sache herangeht, dann sieht man eigentlich nicht zuerst die Probleme, sondern man sieht eine Vielzahl an Lösungsmöglichkeiten, wo man sich dann einfach nur anschauen muss: Das geht nicht, das nicht und das, aber was spricht eigentlich gegen diese Lösung? Insofern ist das Alter und die Ausbildung im Volkswirtschaftsstudium eigentlich eine gute Grundlage. "

Christoph Meineke sucht nach neuen Wegen. Die Zeppelin Universität Friedrichshafen, wo er zuletzt beschäftigt war, soll sein Programm der Verwaltungsmodernisierung wissenschaftlich begleiten. Und er arbeitet an einem Tourismuskonzept, dass Wennigsen am Fuße des 400 Meter hohen Deister zumindest für Kurzurlauber attraktiv machen soll. Die nächsten acht Jahre wird der umweltfreundliche Radfahrer als Bürgermeister arbeiten. An ein "Danach" möchte er jetzt noch gar nicht denken:

" Denn ich hatte das gemacht, was Studenten nun mal machen: Ich bin zu einzelnen Personalberatern gegangen, und da wurde immer sehr klar gesagt, gerade am Anfang, im Berufseinstieg, sollten die ersten Schritte drei Jahre, maximal vier Jahre sein. Aber ich hab' dann für mich entschieden, dass man in acht Jahren hier sehr, sehr viel machen kann, Kommunen langfristig für die Zukunft fit zu machen. Das die die einfach Zeit brauchen. Und dass ich mich inzwischen auch mit den acht Jahren sehr wohl fühle, die ich als Entwicklungsperspektive habe. "

Und wenn die Wennigser ihn denn wiederwählen - 2014 - so würde er auch gerne etwas länger bleiben. Christoph Meineke, dem die große weite Welt offen stand, fand in der Heimat die Herausforderung seines Lebens.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk