Mittwoch, 22.08.2018
 
Seit 00:05 Uhr Fazit

Forum neuer Musik - Echoes of '68 | LectureDie absurde Rationalität des Fortschritts

Deutschlandfunk Foyer, Raderberggürtel 4015.04.2018 18:00 Uhr, Köln
Forum neuer Musik 2018, Veranstaltungskalender, Logo (Deutschlandradio)

Die absurde Rationalität des Fortschritts
Herbert Marcuses weitsichtige Technologiekritik,
Von Peter-Erwin Jansen, Director of the International Marcuse Society

Peter-Erwin Jansen (*1957). Studium Philosophie, Soziologie, Germanistik und Politik in Frankfurt am Main, u. a. bei Jürgen Habermas und Axel Honneth. Seit 2009 Dozent an der Hochschule in Koblenz, Fachbereich Sozialwissenschaften. Direktor der Internationalen Herbert Marcuse Society. Publizistisch wie rechtlich als Vertreter der Nachlasseigentümer für ie Nachläse von Herbert Marcuse ud Leo Löenthal verantwortlich. Seit 2007 Veröffentlichungen aus den Nachlässen.

Herbert Marcuse (1898–1979) ist als Kritiker heute kaum mehr im GedÄchtnis. Als "Guru der Studentenbewegung" medial vermarktet und gerne zitiert, gerieten seine kritischen Analysen fast in Vergessenheit. Marcuse, der nach einem Literaturstudium promovierte, studierte im Anschluss Philosophie: von der griechischen Antike, über das Mittelalter, der Philosophie der Aufklärung und des Idealismus (besonders Hegel), gelangte er zur Marx’schen Theorie, der Psychoanalyse und später dann zu amerikanischen Theoretikern wie John Dewey, Barrington Moore, C. Wright Mills.

Sein Bemühen galt der Anstrengung des Begriffs und der Kritik, nicht der Parolen. Die Kontinuitat seiner Analysen lässt sich in den folgenden Fragen zusammenfassen: In welchem dialektischen Verhältnis bedingen sich erste und zweite Natur? Wie kann sich aus dem Reich der Notwendigkeit ein Reich der Freiheit entwickeln? Warum wendet sich in den (turbo-) kapitalistischen Gesellschaften eine mögliche sinnvolle Technik in eine ungebremste technologische Dominanz gegen den Menschen? Nichtmehr die "Dialektik der Aufklärung" wirft die großen Fragen von Herrschaft und Unterdrückung auf, sondern die "Dialektik einer auto-poetischen Technologie". Aus dem emphatisch diagnostizierten selbstdenkenden Menschen (Kant) ist längst ein überflussiger (Trojanov) und bald ein nutzloser (Harari) geworden. In diesem Zusammenhang und mit dem Blick auf aktuelle, technische Entwicklungen rekonstruiert der Vortrag einige Überlegungen Marcuses.

Peter-Erwin Jansen (Peter-Erwin Jansen/privat)Peter-Erwin Jansen (Peter-Erwin Jansen/privat)

Weitere Informationen zum 'Forum neuer Musik' finden Sie unter www.deutschlandfunk.de/forum-neuer-musik/.

Programmtipps

Eine ehrenamtliche Mitarbeiterin stellt eine Spende für die Tafel zusammen (imago stock & people)
Ehrenamt25 Jahre Tafel in Deutschland
Länderzeit 22.08.2018 | 10:10 Uhr

Es gibt zu viele Lebensmittel, die nicht verkauft und deshalb weggeworfen werden. Zudem gibt es zu viele Menschen, deren Einkommen nicht reicht, um sich ausreichend zu ernähren. Das war die Gründungsidee der Tafel e.V., die nun seit 25 Jahren besteht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk