Freitag, 14.12.2018
 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
StartseiteCorsoWehrmacht in Frauenkleidern15.11.2018

Fotoband „Soldier Studies“Wehrmacht in Frauenkleidern

Wehrmachtssoldaten haben sich im Zweiten Weltkrieg als Frauen verkleidet fotografieren lassen. Diese Maskerade habe vermutlich die Gefühle von Sehnsucht und Verlorenheit der Soldaten mildern sollen, erklärte der Künstler und Sammler Martin Dammann die Aufnahmen im Dlf.

Martin Dammann im Corsogespräch mit Christoph Reimann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Aus dem Kapitel "Rekrutenzeit"JPG-Format (610 KB)2500 x 1726 PixelAus dem Kapitel "Rekrutenzeit" © Sammlung Martin Dammann (Sammlung Martin Dammann )
Aus dem Kapitel "Rekrutenzeit" (Sammlung Martin Dammann )
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Dokumente der Wehrmacht Deutsch-russisches Projekt veröffentlicht Beuteakten

Frontwechsel Wehrmacht und GIs vereint

"Die Soldaten waren oft für lange Zeit von allem weg, was ihnen vertraut war", sagte Dammann über die Hintergründe des Cross-Dressing. Die jungen Männer hätten starke Gefühle von Sehnsucht und Verlorenheit gespürt. "Diese Maskeraden waren eine Art, sich da vielleicht eine gewisse Erleichterung zu erschaffen."

Dabei hätten Unterhaltung sowie die Verwirklichung eines sexuellen Verlangen eine Rolle gespielt, vermutet Dammann. "Die Sehnsucht nach einem abwesenden Partner konnte auf verschiedenste Weisen ein bisschen gemindert werden. Und eine davon war eben, sich diesen Partner praktisch selber herzustellen."

Soldaten konnten sich sensibel geben

Es gebe nur wenige Berichte, die auf eine Unterbindung des Cross-Dressings durch Obrigkeiten schließen ließen. Weitaus mehr Quellen würden dagegen auf eine Förderung dieses Verhaltens hinweisen.

Aus dem Kapitel "Front"JPG-Format (621 KB)2500 x 1665 PixelAus dem Kapitel "Front" © Sammlung Martin Dammann (Sammlung Martin Dammann)Aus dem Kapitel "Front" (Sammlung Martin Dammann)

Das Buch zeige, so Martin Dammann, dass es selbst im Dritten Reich den Soldaten möglich gewesen sei, sich sensibel und weich zu zeigen. "Das ist etwas, dass unseren Vorstellungen dieser Männer komplett widerspricht."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Martin Dammann: "Soldier Studies. Cross-Dressing in der Wehrmacht"
Hatje-Cantz-Verlag, Berlin 2018. 128 Seiten, 28 Euro

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk