Donnerstag, 24.10.2019
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteInformationen am MorgenDie EU-Nummer gegen Kummer10.04.2019

Fragen zum BrexitDie EU-Nummer gegen Kummer

Wie, ob und wann Großbritannien aus der EU austritt, ist trotz langer Verhandlungen immer noch unklar. Die Unsicherheit beschäftigt nicht nur die Politiker, sondern auch viele Bürger. Sorgen und Fragen können sie bei der EU-Hotline loswerden - und das nicht nur zum Thema Brexit.

Von Katharina Peetz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Europafahnen vor dem Gebäude der Europäischen Kommission, Berlaymont Gebäude, Brüssel. (imago stock&people)
Europafahnen vor dem Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel (imago stock&people)

"Thank you for waiting. Regarding your question…"

Geduldig und hoch konzentriert versucht Stefan, alle Fragen zu beantworten. Ob die britische Anruferin nach dem Brexit die Europäische Krankenversicherungskarte nutzen können wird, kann der junge Mann mit den dunklen Haaren nicht beantworten. Denn schließlich steht noch nicht fest, auf welche Art sich Großbritannien und die EU trennen werden. Mit oder ohne Vertrag.

Stefan ist einer von rund 40 Mitarbeitenden des Europe Direct Contact Center. Es ist das Call Center der EU. Das Center gehört zur Abteilung von Jens Mester bei der Generaldirektion Kommunikation der Europäischen Kommission.

Anrufe aus der ganzen EU kostenlos

"Im Grunde ist das Europe Direct Contact Center Europas einheitliche Telefonnummer für Bürgerinnen und Bürger. Das heißt sie können überall aus der EU aus allen Mitgliedsstaaten unter der gleichen Nummer anrufen und landen hier. Und das Beste daran: Es kostet nichts."

Auch online können Bürgerinnen und Bürger ihre Fragen stellen. Das Kontaktcenter ist im Jahr 2000 an den Start gegangen. Es dient als Anlaufstelle für Fragen rund um die EU, zum Beispiel zu Mobilität, Steuern oder Wahlen. Mehr als 100.000 Anfragen haben die Mitarbeitenden im vergangenen Jahr beantwortet.

(AFP / Tolga Akmen)Alle Beiträge zum Thema finden Sie auf unserem Brexit-Portal (AFP / Tolga Akmen)

In letzter Zeit häufen sich vor allem die Anfragen zum Thema Brexit. Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres kamen dazu schon rund 1.300 Anfragen – das sind genauso viele wie im gesamten vergangenen Jahr. Auch bei Stefan landen immer mehr Brexit-Anfragen:

"Wir bekommen jeden Tag welche. Die Menschen sind verunsichert darüber, wie es weitergehen wird. Sie sind verwirrt. Zum Beispiel geht es um Reisen in andere Länder, Menschen, die Geschäftsreisen geplant haben, Menschen, die in anderen Ländern ihre Rente genießen. Also ja, wir werden bombardiert mit Fragen von Menschen, die in anderen EU-Ländern leben, aber auch von Menschen, die in Großbritannien leben. Es sind ungewisse Zeiten gerade."

Brexit beschäftigt nicht nur Briten

In allen 24 Amtssprachen der EU beantworten die Mitarbeitenden des Kontaktcenters Fragen.

Am anderen Ende des Großraumbüros nimmt Lukas Telefonate auf Deutsch und Französisch entgegen. Denn der Brexit treibt nicht nur Briten um:

"Das sind sehr praktische Anfragen in den meisten Fällen. Leute die einen Urlaub geplant haben, die wissen möchten, ob sie mit einem Personalausweis noch einreisen können oder nicht, ob die Krankenversicherungskarte noch gültig ist, ob sie ihre Haustiere mitnehmen können."

Um auf diese praktischen Fragen antworten zu können, müssen die Mitarbeitenden selbst auf dem Laufenden gehalten werden. Über den Stand der Verhandlungen und der Vorbereitungen auf den Brexit, erklärt Jens Mester:

"Es finden regelmäßige Trainings statt. Alles fängt aber natürlich damit an, dass die Kommission selbst im Rahmen ihrer Brexit-Vorbereitung auch Material veröffentlicht, Fact Sheets veröffentlicht und auch online einstellt, die dann natürlich auch die Arbeit der sogenannten Communication Officers erleichtern."

Trainings für die Mitarbeiter

Aber trotz aller Infomaterialien – auf alle Fragen gibt es keine Antwort, erzählt Lukas:

"Es ist auch ein sehr intensives Verfolgen des Geschehens, wie die Verhandlungen laufen, zu dem wir uns im Endeffekt auch nicht äußern werden. Es kommen auch Fragen wie, 'wann wissen wir denn, wie es weitergeht', dazu können wir uns dann nicht äußern, weil das ist ja auch noch nicht so ganz klar."

Bis alle Unklarheiten beseitigt sind, werden die Mitarbeitenden des Europe Direct Contact Centers wohl noch einige Fragen rund um den Brexit beantworten.

Die europaweit kostenfreie Nummer der EU-Hotline: 00800 67 89 10 11

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk