Freitag, 15.11.2019
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteKultur heute"Es gibt eine Rückbesinnung auf das gedruckte Buch"16.10.2019

Frankfurter Buchmesse 2019"Es gibt eine Rückbesinnung auf das gedruckte Buch"

Nach all den Krisen der Buchbranche in den letzten Jahren habe sich der Literaturbetrieb wieder stabilisiert, sagte Heinrich Riethmüller, Börsenverein des Deutschen Buchhandels, im Dlf. Zum Ende seiner Amtszeit als Börsenvereins-Vorsteher, sieht er optimistisch in die Zukunft der Branche.

Heinrich Riethmüller im Gespräch mit Dina Netz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Heinrich Riethmüller (Deutschlandradio / David Kohlruss)
Heinrich Riethmüllers Arbeit als Vorsteher des Börsenvereins bestand in den letzten Jahren vor allem aus: Krisenmanagement (Deutschlandradio / David Kohlruss)
Mehr zum Thema

Frankfurter Buchmesse 2019 Poetokratie Norwegen

Frankfurter Buchmesse 2019 Literaturpreise auf dem Prüfstand

Frankfurter Buchmesse Alle bringen ein Bild von der Welt mit

Eröffnung der Frankfurter Buchmesse Appell an gesellschaftliches Engagement

Gastland der Frankfurter Buchmesse 2019 Ein Ökosystem für die Literatur

Der "Börsenverein des Deutschen Buchhandels" wird in diesen Messe-Tagen wieder oft erwähnt werden. Der Name klingt seltsam, ist aber allen in der Branche geläufig als Zusammenschluss von Verlagen, Buchhandlungen, Zwischenbuchhandel, Antiquariaten und Verlagsvertretern. Der Börsenverein ist, kurz gesagt, das Sprachrohr der Buchbranche. Und Heinrich Riethmüller wiederum ist jetzt noch, genau noch während dieser Messe-Woche, das Sprachrohr des Börsenvereins. Nach zwei dreijährigen Amtszeiten ist Schluss, nach der Messe übergibt er an seine Nachfolgerin Karin Schmidt-Friderichs.

Heinrich Riethmüllers Arbeit war in den letzten Jahres vor allem davon geprägt Krisen zu managen. Doch: die Buchbranche habe sich mittlerweile wieder stabilisiert, sagt er.

"Eine kleine Renaissance, die da wieder stattfindet"

"Wir blicken mit großem Optimismus in die Zukunft. Wir haben dieses Jahr leicht steigende Umsatzzahlen, wie haben leicht steigende Absatzzahlen – und wenn man sich vorstellt, welchem Medienwettbewerb sich der Buchhandel aussetzen muss, ist das enorm und toll. Es gibt tatsächlich auch wieder eine Rückbesinnung auf das gedruckte Buch, eine kleine Renaissance, die da wieder stattfindet."

Im letzten Jahr seien wieder 300.000 Leser hinzugekommen, so Riethmüller. "Die Buchbranche steht gut da, wir haben die Abwanderungsprozesse der Käufer stoppen können."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk