Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 02:30 Uhr Lesezeit
StartseiteAndruck - Das Magazin für Politische LiteraturInterview mit dem Historiker Heinrich August Winkler10.10.2014

Frankfurter BuchmesseInterview mit dem Historiker Heinrich August Winkler

Die „Geschichte des Westens“ des Zeithistorikers Heinrich August Winkler gilt auf der Frankfurter Buchmesse als eine der wichtigsten historischen Neuerscheinungen dieses Jahres.

Thilo Kößler

Heinrich August Winkler am Deutschlandradio-Stand auf der Frankfurter Buchmesse (Deutschlandfunk)
Heinrich August Winkler auf der Frankfurter Buchmesse (Deutschlandfunk)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Es beschreibt die Epoche zwischen 1945 und 1989/90 und verortet das „normative Projekt des Westens" zwischen Kriegsende 1945, Ost-West-Konflikt und Kaltem Krieg, Entkolonialisierung und Entspannung bis hin zu Mauerfall und Zusammenbruch des Kommunismus' sowjetischer Prägung.

Das Werk schildert damit auch den Epochenwechsel von der bipolaren Welt der Nachkriegszeit zur unipolaren Welt nach dem Zusammenbruch des Ostblocks. Zu keiner Zeit, so Winkler, sei sich der Westen in seinem Wertekatalog und normativem Bezugsrahmen so sicher und einig gewesen wie in der Zeit zwischen 1945 und 1989. Der Berliner Historiker arbeitet bereits am vierten Band seiner „Geschichte des Westens", die im Januar 2015 erscheinen soll.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk