Montag, 25.05.2020
 
Seit 20:10 Uhr Musikjournal
StartseiteInterviewEin gespaltenes Land auch in der Krise13.04.2020

Frankreich in CoronazeitenEin gespaltenes Land auch in der Krise

Er bezweifle, dass die Coronakrise die gespaltene französische Gesellschaft wieder zusammenschweißen werde, sagte der in Paris lebende Literaturwissenschaftler Jürgen Ritte im Dlf. Dafür seien die strukturellen Unterschiede angesichts der Krise einfach zu groß.

Jürgen Ritte im Gespräch mit Manfred Götzke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Polizei kontrolliert, dass sich die Menschen am Eingang zum Markt von Saint-Mande die Hände desinfizieren.  via ZUMA Wire | (dpa / TheNEWS2 / Eric Bromme)
Polizeikontrolle: Die Menschen müssen sich am Eingang zum Markt von Saint-Mande die Hände desinfizieren (dpa / TheNEWS2 / Eric Bromme)
Mehr zum Thema

Tour de France 2020 "Mit der Pandemie müssen wir leben"

Coronakrise EU-Finanzminister einigen sich auf milliardenschweres Hilfspaket

Folgen der Pandemie Finanzmärkte in Turbulenzen

Der Hausarrest werde in Frankreich allgemein ganz gut akzeptiert, die Frage sei nur, wie lange noch, sagte der Literaturwissenschaftler Jürgen Ritte im Dlf. Es gebe Gegenden, etwa in den Banlieues, in denen das Leben durch die verhängte Ausgangssperre sehr viel schwieriger geworden sei.

Eine Stunde Ausgang am Tag

Es gebe eine Stunde Ausgang am Tag, in einem Radius von einem Kilometer rund um die Wohnung. Das könne man in Paris auch auf sein Handy runterladen. "Da weiß man ganz genau, bis wohin man gehen kann und nicht weiter. Das weiß auch die Polizei, wenn sie einen kontrolliert." Er sei aber in den vier Wochen des Hausarrests noch nicht kontrolliert worden.

Eine Hand in einem Gummihandschuh hält einen Mundschutz (www.imago-images.de) (www.imago-images.de)Aktuelle Zahlen und Entwicklungen
Im Coronavirus-Zeitalter sind wir alle zahlensüchtig: Wie viele gemeldete Coronavirusfälle gibt es in Deutschland? Verlangsamt sich die Ausbreitung des Virus, wie entwickeln sich die Fallzahlen international? Wie die Zahlen zu bewerten sind – ein Überblick.

Spaltung macht sich im Zugang zum Internet bemerkbar

Die Spaltung des Landes mache sich im Zugang zum Internet bemerkbar. Viele arbeiteten im Homeoffice, auch die Schulen und die Universitäten funktionierten so. Aber daran könnten nicht alle Menschen teilhaben, sagte Ritte. Da komme ein Riss in der Gesellschaft wieder zum Tragen, der wohl erst nach der Krise untersucht werden könne. Es gebe Menschen, die die Krise gut überstehen können, weil sie komfortabel leben, sagte Ritte. "Es gibt andere, denen das sehr, sehr schwerfällt."

Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)Alle Beiträge zum Thema Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)

Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter (Deutschlandradio)Abonnieren Sie unseren Coronavirus-Newsletter! (Deutschlandradio)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk