Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

FrankreichMehr als 700 Festnahmen bei Schülerprotesten

Müll und Barrikaden brennen am Rande der Proteste von Schülern am 6. Dezember 2018 in Toulouse. (imago stock&people)
Müll und Barrikaden brennen am Rande der Proteste von Schülern am 6. Dezember 2018 in Toulouse. (imago stock&people)

In Frankreich ist es bei weiteren landesweiten Schülerprotesten zu Ausschreitungen gekommen.

In Marseille und Bordeaux zündeten Demonstranten Mülltonnen und Autos an und lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei. Mehr als 700 Schüler wurden vorübergehend festgenommen. Nach Angaben des Innenministeriums in Paris wurde in rund 280 Schulen der Unterricht gestört, 45 davon wurden vollständig blockiert. An den Kundgebungen beteiligten sich tausende Gymnasiasten und Mittelschüler. Die Proteste richteten sich gegen strengere Auswahlkriterien für den Hochschulzugang und befürchtete Kürzungen beim Lehrpersonal.

Seit Mitte November demonstrieren in ganz Frankreich die sogenannten "Gelbwesten" gegen Steuererhöhungen und hohe Lebenshaltungskosten sowie ganz allgemein gegen die Reformpolitik von Präsident Macron. Für Samstag werden weitere Aktionen und Ausschreitungen erwartet. Die Regierung hat 89.000 Sicherheitskräfte mobilisiert, davon 8.000 alleine für Paris.