Samstag, 20. April 2024

Krieg gegen die Ukraine
Frankreichs Außenminister präzisiert Macrons "Bodentruppen"-Äußerung

Frankreichs Außenminister Séjourné hat die Äußerung von Präsident Macron über eine mögliche Entsendung westlicher Soldaten in die Ukraine präzisiert.

27.02.2024
    Der französische Außenminister Séjourné spricht an einem Rednerpult.
    Frankreichs Außenminister Séjourné: Keine Pläne für Kampftruppen in der Ukraine (AFP / FADEL SENNA)
    Séjourné sagte in der Nationalversammlung in Paris, es gehe um neue Unterstützungswege für die Ukraine - etwa bei der Produktion von Waffen oder bei der Minenräumung. Das könne eine Präsenz auf ukrainischem Territorium erforderlich machen, ohne die Schwelle zur Kriegsbeteiligung zu überschreiten.
    Macrons Vorstoß, wonach die Entsendung von Soldaten in die Ukraine nicht ausgeschlossen werden dürfe, sorgte international für Irritationen. Die USA, Deutschland, Großbritannien, Spanien, Schweden und Bulgarien erklärten, man beabsichtige nicht, Soldaten in das von Russland angegriffene Land zu schicken. Der Verteidigungsminister von Litauen, Anusauskas, betonte hingegen, sein Land stehe einem Einsatz nicht grundsätzlich ablehnend gegenüber - sofern sich westliche Soldaten tatsächlich nicht an Kampfhandlungen beteiligen würden.
    Diese Nachricht wurde am 27.02.2024 im Programm Deutschlandfunk gesendet.