Samstag, 23.10.2021
 
Seit 14:05 Uhr Campus & Karriere
StartseiteInterview"Überraschungen gibt es viele in diesem Wahlkampf"04.03.2017

Französischer Präsidentschaftswahlkampf"Überraschungen gibt es viele in diesem Wahlkampf"

Daniel Vernet, französischer Journalist und ehemals Chefredakteur von "Le Monde", hält es für gut möglich, dass der politisch unabhängige Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron in Frankreich das Rennen macht. Die Chancen für den Kandidaten des konservativen Lagers, Francois Fillon, würden wegen der Ermittlungen gegen ihn schwinden.

Daniel Vernet im Gespräch mit Martin Zagatta

Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron auf einer Wahlveranstaltung in Lyeon (4.2.17).  (dpa picture alliance / AP / Michel Euler)
Die Chancen steigen: Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron auf einer Wahlveranstaltung im Februar in Lyon. (dpa picture alliance / AP / Michel Euler)
Mehr zum Thema

Wahlkampf in Frankreich "Chance, dass Le Pen Präsidentin wird, ist nach wie vor gering"

Präsidentschaftswahl in Frankreich "Fillons Wahlkampf ist ein Desaster"

Präsidentschaftswahl in Frankreich François Fillon hält an Kandidatur fest

Frankreich einen Monat nach dem Fall Théo Proteste gegen Polizeigewalt gehen weiter

Die Öffentlichkeit reagiere empfindlicher auf solche juristischen Schritte gegen Politiker als noch vor einiger Zeit. Man wisse zwar nicht genau, was Fillon konkret getan habe, aber die Tatsache, dass er angeklagt sei, sollte nach Vernets Meinung schon ein Hindernis für dessen Kandidatur sein.

"Es ist sehr schwer, sich vorzustellen, dass er als Kandidat bleiben kann, aber er will nicht aufgeben und niemand kann ihn zwingen, das Rennen zu verlassen."

Viele von Fillons politischen Weggefährten würden sich von ihm lossagen, und das liege an dessen Wortbruch, so Vernet. Vor ein paar Wochen noch hätte Fillon gesagt, er würde aufgeben und seine Kandidatur zurückziehen, falls er angeklagt würde – jetzt behaupte er, die Justiz sei nicht unabhängig und bleibe.

Le Pen von Ermittlungen nicht so stark beeinträchtigt

Dass die Umfragewerte für die Kandidatin des rechtspopulistischen Front National, Marine Le Pen, nicht so sehr bröckeln wie die von Francois Fillon, erklärt Vernet so, dass Le Pens Wählerschaft nicht so empfindlich sei wie die des konservativen Kandidaten. Außerdem betreffe die Causa Le Pen mit der Entscheidung des Europaparlaments, ihre Immunität aufzuheben, die europäische Ebene – und damit könne der französische Wähler leichter umgehen. Vernet hält es zwar für unwahrscheinlich, dass Le Pen die Präsidentschaftswahl gewinnt, sagt aber auch: "Jetzt ist alles möglich."

Für den Fall einer Stichwahl zwischen Le Pen und dem unabhängigen Kandidaten Macron sieht Vernet eine grundsätzliche Richtungsentscheidung in Frankreich: Die Wähler könnten sich dann entscheiden zwischen einer geschlossenen Gesellschaft, Protektionismus und anti-islamischen Tendenzen – oder einer offenen Gesellschaft, Globalisierung und Europafreundlichkeit.

"Das wäre eine neue politische Landschaft in Frankreich, weil die zwei großen Regierungsparteien weg vom Tisch wären."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk