Montag, 20.09.2021
 
Seit 13:00 Uhr Nachrichten
Startseite@mediasresJournalistinnen werden ihrem Schicksal überlassen18.08.2021

Frauen in AfghanistanJournalistinnen werden ihrem Schicksal überlassen

Für Journalisten ist Afghanistan eines der gefährlichsten Länder der Welt, insbesondere dann, wenn sie Frauen sind, meint Samira El Ouassil. Nur wenige arbeiteten trotzdem weiter - unter Einsatz ihres Lebens. Es sei eine historische Schande, dass man sie nun ihrem Schicksal überlasse.

Eine Kolumne von Samira El Ouassil

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Frauen in Kabul entfernen am 15.08.2021 Plakate an einem Schönheitssalon, die geschminkte und ihre Haare offen tragende Models zeigen. (IMAGO / Kyodo News)
Werbebilder von Frauen im öffentlichen Raum in Kabul werden nach dem Siegeszug der Taliban entfernt und übermalt (IMAGO / Kyodo News)
Mehr zum Thema

Truppenabzug in Afghanistan "Dieses hastige Ende muss schon hinterfragt werden"

USA zur Lage in Afghanistan Biden verteidigt Truppenabzug

Der Tag Afghanistan: Niemand kann sich sicher sein

USA-Experte über Afghanistan "Nation-Building hat von Anfang an nicht funktioniert"

Afghanistan Mützenich (SPD): Aufarbeitung im Parlament soll stattfinden

Afghanistan Baerbock: EU muss sich gemeinsam auf Flüchtlinge vorbereiten

Vormarsch der Taliban in Afghanistan Zurück bleibt ein betrogenes Volk

Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer "Es ist nicht gelungen, Afghanistan nachhaltig positiv zu wenden"

Abschiebe-Stopp nach Afghanistan Es geht um mehr als "Härte oder Humanität"

Situation bei den Nachbarn Afghanistans Angst vor dem Einfluss der Taliban

Bundeswehreinsatz in Afghanistan Zwei Jahrzehnte am Hindukusch

Die 28-jährige Zahra Joya arbeitet als eine von wenigen Journalistinnen in Kabul. Im November letzten Jahres rief sie das Informationsportal "Rukhshana Media" ins Leben, das mit einer ausschließlich weiblich besetzten Redaktion Nachrichten produzierte. Um Themen anzusprechen, die in der afghanischen Medienlandschaft tabuisiert sind, wie zum Beispiel Zwangsheirat, Kinderehen, Vergewaltigung, Scheidungen und die Menstruation.

Das Nachrichtenangebot wurde nach einem Mädchen Namens Rukhshana benannt, das 2015 vor einer Zwangsehe geflohen war und dafür zu Tode gesteinigt wurde. Dieses Schicksal könnte nun Zahra Joya selbst drohen, wie vielen anderen medienschaffenden Frauen in Afghanistan.

Natalie Amiri am 20.10.2019 in der ARD-Talkshow ANNE WILL (IMAGO / Eventpress / Stauffenberg) (IMAGO / Eventpress / Stauffenberg)Journalistin Amiri: "Die Verzweiflung der Menschen wird immer größer" 
Nach dem Siegeszug der Taliban sind Medienschaffende in Afghanistan in akuter Lebensgefahr. Die Journalistin Natalie Amiri steht mit mehreren Personen vor Ort in Kontakt. Diese würden fliehen wollen, kämen aber kaum noch durch.

Für Frauen eines der gefährlichsten Länder der Welt

Laut der Unabhängigen Afghanischen Menschenrechtskommission wurden 2020 fast 3.000 Zivilisten getötet. Teil dieser Gruppe sind Journalistinnen und Journalisten, die von den Taliban umgebracht wurden. Neben anderen berichtet Human Rights Watch, dass diese gezielt Medienschaffende ins Visier nehmen, darunter insbesondere Frauen.

Anfang des Jahres erklären die Vereinten Nationen: "Afghanistan ist für Journalisten eines der gefährlichsten Länder der Welt" – und ich würde ergänzen: Afghanistan ist für Frauen eines der gefährlichsten Länder der Welt. Sie können sich also die Bedrohungslage für die Menschen vorstellen, die beides sind.

Schwer bewaffnete Taliban-Kämpfer fahren in einem Fahrzeug durch Mehtarlam, die Hauptstadt der afghanischen Provinz Laghman. (Str / XinHua / dpa) (Str / XinHua / dpa)Diese Strategie verfolgen die Taliban 
Die überraschend schnellen militärischen Erfolge sind auch auf Fehler des Westens zurückzuführen. Wie organisieren sich die Taliban und was kommt nun auf die afghanische Bevölkerung zu? Ein Überblick.

Sowohl aufgrund ihrer Themen wie Freiheit und Emanzipation als auch wegen ihrer politischen Kritik sind sie in einer Öffentlichkeit, die sich durch Frauenarmut auszeichnet, einem größeren Risiko ausgesetzt, ermordet zu werden.

Im Dezember wurde Malala Maiwand, TV-Reporterin und Frauenrechtlerin, auf dem Weg zum Sender erschossen, dieses Jahr drei junge Journalistinnen ermordet, die für eine Nachrichtenagentur arbeiteten. Neben der offensichtlichen Gefahr, eine Frau zu sein, brechen Infrastrukturen, der Zugriff auf Equipment und auch Finanzierungen komplett weg.

Mehrere Männer stehen am 10.12.2020 in Kabul vor dem Sarg der afghanischen TV-Moderatorin Malala Maiwand und beten.  (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | STR)Am 10. Dezember 2020 wurde die erschossene TV-Moderatorin Malala Maiwand in Kabul beigesetzt (picture alliance / ASSOCIATED PRESS | STR)

Einer der wichtigsten demokratischen Grundpfeiler zerstört

Alle Aspekte einer demokratischen journalistischen Arbeit widersprechen dem menschenfeindlichen Denken der Taliban. Aber vor allem die freiheitsliebende Kraft der Vierten Gewalt macht ihnen Angst – insbesondere, wenn sie in den Händen von Frauen liegt.

Während nun Werbebilder von Frauen im öffentlichen Raum mit weißer Farbe übermalt werden, viele bereits Universitäten und ihre Arbeitsplätze nicht mehr betreten können, gibt es nun auch keinen Hort der Unabhängigkeit mehr, von dem aus diese symbolische Auslöschung der Frauen kritisiert werden könnte.


Feature-Reihe: Deutschlands Einsatz in Afghanistan - 
Der verlorene Frieden 


Mit dem Einzug der Taliban in Kabul wurde in nur wenigen Stunden auch einer der wichtigsten demokratischen Grundpfeiler zerstört, der dafür sorgte, dass emanzipatorische Ideale kommuniziert und vorgelebt werden konnten - in Form hörbarer Stimmen medienschaffender Frauen, durch ihre Sichtbarkeit im Fernsehen oder ihre Namen, die unter ihren Texten stehen, die von ihrem Leben in Freiheit erzählten. All das wurde innerhalb eines Wochenendes vernichtet.

Die internationale Gemeinschaft, die NATO und die deutsche Regierung haben durch ihr politisches Versagen die journalistisch arbeitenden Frauen, die vor Ort zweifach gegen die Taliban für Demokratie kämpfen, ihrem Schicksal überlassen. Es ist eine historische, kaum in Worte zu fassende Schande. Die Redakteurinnen von "Rukhshana Media" machen derzeit mit ihrer Berichterstattung weiter, unter Einsatz ihres Lebens. Und solange es eben noch geht.

Samira El Ouassil (Quirin Leppert)Samira El Ouassil (Quirin Leppert)Samira El Ouassil ist Kommunikationswissenschaftlerin, Schauspielerin und politische Ghostwriterin. 2009 war sie die Kanzlerkandidatin für DIE PARTEI. Seit September 2018 schreibt sie für das Medienkritikmagazin Übermedien die Kolumne "Wochenschau". Mit Gedächtniskünstlerin Christiane Stenger beantwortet sie außerdem im Audible-Podcast "Sag Niemals Nietzsche" Fragen der Philosophie.

Logo zum Medienpodcast "Nach Redaktionsschluss" des Deutschlandfunk

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk