Samstag, 22.09.2018
 
Seit 22:50 Uhr Sport aktuell
StartseiteInformationen am MorgenHungerstreik gegen häusliche Gewalt08.03.2017

Frauen in SpanienHungerstreik gegen häusliche Gewalt

Heute ist der Internationale Frauentag. Vereine und Organisationen wollen auf Probleme aufmerksam machen, die Frauen in der Gesellschaft haben. Während in Deutschland an diesem Tag oft nur ein leises Echo ertönt, ist in Madrid eine Gruppe von Frauen in Hungerstreik getreten – gegen häusliche Gewalt und deren Todesopfer.

Von Juli Rutsch

Hier sehen Sie das Camp der Frauen. Im Vordergrund das Friedenssymbol aus blutrotbemalten Frauenschuhen. Dazu eine Erinnerungskarte für jede der 27 ermordeten Opfer der letzten Monate. Im Hintergrund zwei der drei Zelte, in denen die Frauen hausen. Dazu ein Informationsstand für Interessierte. Dort werden Unterschriften gesammelt und Flyer verteilt sowie der 25 Punkte Plan, den die Frauen einfordern.  (Deutschlandradio / Julia Rutsch)
Das Camp der Frauen. Im Vordergrund das Friedenssymbol aus blutrotbemalten Frauenschuhen. Dazu eine Erinnerungskarte für jede der 27 ermordeten Opfer der letzten Monate. (Deutschlandradio / Julia Rutsch)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Spanien Hungerstreik gegen häusliche Gewalt

Häusliche Gewalt Wenn Schläge den Alltag bestimmen

Noch immer ein Tabu Häusliche Gewalt in der Türkei

"Que viva la lucha de las mujeres"

"Es lebe der Kampf der Frauen”. Mit einem Megafon bewaffnet sitzt ein Dutzend Aktivistinnen auf Stühlen mitten auf der Puerta del Sol – einem der bekanntesten Plätze Madrids. Vor ihnen: ein Friedenssymbol – Zusammengesetzt aus blutrot bemalten Frauenschuhen. Erinnerungen an die Opfer häuslicher Gewalt, die Spanien gerade erlebt.

"Mujer, si no luchas, nosotras te escucharmos" "Frau, wenn du nicht kämpfst, werden wir dir trotzdem zuhören"

Hinter ihnen stehen drei große Zelte mit Holzpaletten und Decken ausgestattet. Hier hausen die Aktivistinnen - einige von ihnen seit drei Wochen. Zu essen gibt es nichts, bis auf Hühnerbrühe und Getränke. Sie sind im Hungerstreik – aus Solidarität:

Keine staatliche Unterstützung

"Hemos venido a visualizar. Porque basta ya. No podemos seguier esperando."

Es reicht, sagt Martina Gomez. Man könne nicht weiter tatenlos rumsitzen. Die 48-Jährige ist von Beginn an dabei, extra aus dem Norden Spaniens angereist, der Region Galizien. Seitdem seien drei Frauen auf sie zugekommen. Alle vom Partner angegriffen.

Einer Frau hat sie erst vor wenigen Tagen geholfen. Sie wurde von ihrem Freund ins Gesicht geschlagen – direkt vor den Augen der Aktivistin. Zusammen haben sie Anzeige erstattet. Doch Anzeigen bringen letztendlich nichts, sagt Martina:

"Es gibt keine staatliche Hilfe. Sie werden hier nicht beschützt. In den meisten Fällen gibt es keine Näherungsverbote für die Männer. Und: Der Großteil der Gewalttaten geschieht, nachdem die Frau Anzeige erstattet hat."

44 Todesopfer häuslicher Gewalt im Jahr 2016

Im letzten Jahr zählte das spanische Gesundheitsministerium 44 Todesopfer häuslicher Gewalt. Glaubt man der Statistik, werden in Spanien von einer Million Frauen zweieinhalb von ihrem Partner getötet. In Deutschland sind es drei Mal so viele Opfer.

Das mag etwa am Gesetz zum Schutz bedrohter Frauen liegen, dass Spanien 2004 verabschiedet hat. Richter können so leichter Näherungsverbote aussprechen. Haftstrafen wurden verschärft. Die spanische Gesundheitsministerin Dolors Monserrat ist zufrieden mit der Statistik in Spanien:

"So viele Frauen, wie noch nie, haben seit Herbst die Notfallnummer 016 gewählt. 95 Prozent mehr Frauen haben Hilfe bekommen, um daheim auszuziehen. 80 Prozent mehr von ihnen haben nach den Gewalttaten eine Arbeit gefunden. Es besteht kein Zweifel daran, dass wir mehr Opfer von häuslicher Gewalt aus ihrer Einsamkeit befreit haben."

25-Punkte-Plan zum Schutz von Opfern

Trotzdem werden immer wieder Frauen von ihrem Partner in Spanien ermordet. Allein in den letzten zwei Monaten waren es 27. So die Aktivistinnen. Sie haben einen 25 Punkte Plan aufgestellt. Darin fordern sie unter anderem: Opfer von häuslicher Gewalt sollen dieselben Rechte haben, wie Opfer von Terroranschlägen, sagt Martina Gomez:

"Warum sollen Frauen, die durch ihre Partner angegriffen werden, weniger wert sein, als eine Person, die durch einen Terroristen getötet wird?"

Solange ihr Plan nicht umgesetzt wird, wollen sie ihren Hungerstreik fortsetzen. Auch am Weltfrauentag.  Doch eigentlich ist ihnen dieses Datum egal: Frauen sollen doch jeden Tag kämpfen - nicht nur am 8. März.

"Que viva la lucha de las mujeres"

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk