Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Donnerstag, 28.05.2020
 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
StartseiteKultur heute"Auf ein Drittel Frauen kommen zwei Drittel Männer"08.01.2020

#frauenzählen im Kultursektor"Auf ein Drittel Frauen kommen zwei Drittel Männer"

Das Netzportal "Frauenzählen" hat den Anteil an Frauen in den Vorschauen der Verlage gezählt. Frauen sind demnach stark in Unterzahl. Geändert hat sich in den letzten fünf Jahren nicht viel, sagt Medienwissenschaftlerin Elizabeth Prommer im Dlf: "Zwischen Wissen und Handeln klaffen große Lücken."

Elizabeth Prommer im Gespräch mit Jörg Biesler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Porträt der Medienwissenschaftlerin Elizabeth Prommer (FRAUEN ZÄHLEN / Elizabeth Prommer)
Medienwissenschaftlerin Elizabeth Prommer: „Es ist schon erstaunlich, dass wir auch hier eine Ratio von auf eine Frau kommen zwei Männer antreffen - das ist Medien immanent und muss sich ändern.“ (FRAUEN ZÄHLEN / Elizabeth Prommer)
Mehr zum Thema

Frauen in der Musikindustrie "Isoliert, abgelehnt, objektiviert"

Macht und Missbrauch am Theater "Frauen sind definitiv schlechter gestellt"

Konferenz "Burning Issues" Lösungen für mehr Diversität auf deutschen Bühnen

#MeToo im Literaturbetrieb Schweigende Frauen und sprechende Zahlen

Frauen im Literaturbetrieb Die machtlose Mehrheit

Eine Pilotstudie, die 2018 mit dem Titel "Zur Sichtbarkeit von Frauen und in Medien und im Literaturbetrieb" die Praxis in den deutschen Feuilletons untersuchte, zeigt: Zwei Drittel der besprochenen Bücher sind von Männern und sie werden meist von Männern besprochen und diese Männer schreiben auch längere Texte, das heißt, sie sind auch flächenmäßig dominant. Ausgewertet hatte die Studie die amerikanische Medienwissenschaftlerin Elizabeth Prommer von der Uni Rostock und sie ist eine der Frauen hinter dem Netzportal Frauenzählen. "Das Tolle an 'Frauenzählen' und dem #Frauenzählen ist, dass es ganz viele Freiwillige sind, ganz viele Frauen, die die unterschiedlichsten Dinge zählen. Das ist das Tolle an dem Projekt Frauenzählen, dass verschiende Frauen zählen. Und eines ist gerade die Vorschauen für 2020", so Prommer.

Fifty-Fifty in Twenty-Twenty wurde nicht erreicht

Auf die Frage nach der Präsenz von Regisseurinnen, antwortete Elizabeth Prommer: "Tatsächlich haben wir gezählt wie viele Frauen Regie machen in Film und Fernsehen und bisher sind wir im Kino so bei 20 bis 22 Prozent und bei ARD und ZDF so 17 bis 18 Prozent. Der Weg dahin war in den letzten fünf, sechs Jahren auch schon sehr langsam. Im Kino bewegt sich gar nichts. Da bleibt es eisern bei den 22 Prozent. Und im Fernsehen haben wir immerhin so zwei bis drei Prozent Steigerungen pro Jahr, was nun echt nicht viel ist. Also wie viel Frauen bei Filmfestivals gezeigt werden, also Filme von Frauen, Regisseurinnen, wir werden sehen, was das neue Berlinale-Team macht. Ziel war ja immer Fifty-Fifty in Twenty-Twenty. Das klang ja so schön. Wir sehen aber, da sind wir noch an ganz vielen Stellen weit weg."

Das Thema Geschlechtergerechtigkeit wird zwar breit diskutiert, aber es fehle noch viel, so Prommer: "Zwischen Wissen und Handeln klaffen große Lücken. Was wir feststellen, dadurch, dass wir das Gefühl haben, es ist immer eins zu zwei. Es kommt immer auf ein Drittel Frauen, zwei Drittel Männer hin, dann scheint ja so eine Art Grundzahl an Frauen da zu sein, dass alle das Gefühl haben, na ja, wir haben ja Frauen, zwar ein bisschen weniger als Männer, aber wir haben sie ja doch. Das scheint so ein inkorporiertes Verhalten zu sein. Das zu überwinden ist mühsam. Deshalb müssen wir da dran bleiben."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk