Mittwoch, 04.08.2021
 
Seit 06:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport AktuellNeue Leitlinien, um Doping zu verhindern02.08.2016

Freiburger SportmedizinNeue Leitlinien, um Doping zu verhindern

In der Vergangenheit war die große Nähe zum Leistungssport offenbar ein Grund dafür, dass Sportler von Medizinern der Uniklinik Freiburg teilweise systematisch gedopt wurden. Die Neu-Lizensierung der Uniklinik als Untersuchungszentrum für den DOSB war daher kontrovers diskutiert worden, auch im DLF. Die Verantwortlichen sahen sich daraufhin offenbar zu Änderungen gezwungen.

Von Ralf Meutgens

Wegweiser an der Uni Freiburg zur Sportmedizinischen Abteilung (picture alliance / dpa  / Patrick Seeger)
Die Freiburger Uniklinik sieht sich zu Änderungen ihrer Leitlinien als Untersuchungszentrum des DOSB gezwungen. (picture alliance / dpa / Patrick Seeger)
Mehr zum Thema

Doping Nicht nur in Russland wird gedopt

Freiburger Bewerbung für DOSB-Untersuchungszentrum Viele offene Fragen

Sportmediziner Simon: "Nicht unwahrscheinlich, dass Doping auch in Deutschland passiert"

Universität Freiburg Rektor Schiewer gibt Fehleinschätzung zu

Uni Freiburg Kein echter Neuanfang

Freiburger Doping-Aufarbeitung Nichts geht mehr in Freiburg

Die neuen Leitlinien sehen vor, dass die notwendigen Untersuchungen nur innerhalb der Uniklinik durchgeführt werden. Eine Kooperation mit außer-universitären Einrichtungen soll es nicht geben, weil für sie keine Verantwortung übernommen werden kann.

Bis heute keine inhaltliche Distanzierung der Sportorthopäden

Damit sind die Freiburger Sportorthopäden, als Nachfolger der umstrittenen Praxis von Armin Klümper, nicht mehr, wie vorher geplant, Teil des Untersuchungszentrums. Sie haben sich bis heute weder inhaltlich noch personell von Klümper distanziert, der als Olympia-Arzt unter anderem Radsportler und Leichtathleten wie auch Fußballvereine mit verbotenen Medikamenten versorgt hat.

Eine weitergehende Betreuung von Sportlern soll nur in klar definierten und gut begründeten Ausnahmefällen und ausschließlich in der Region Südbaden erfolgen. Damit dürfte ausgeschlossen sein, dass beteiligte Mediziner wie bisher gleichzeitig als Verbandsärzte auf Bundesebene oder im professionellen Sport agieren, wie es beispielsweise bei der Tour de Suisse der Radprofis der Fall ist.

Explizite Abgrenzung zu dopingnaher Forschung fehlt

Zukünftige Forschungsprojekte mit Bezug zum Sport sollen vorab einer externen Evaluation unterzogen werden. Was in den neuen Leitlinien allerdings fehlt, ist die explizite Abgrenzung zu dopingnaher und missbrauchsanfälliger Forschung, die bislang auch von Medizinern der Uniklinik Freiburg durchgeführt wurde. So zum Beispiel im Bereich der Blutmanipulation.

Die Dopingprävention soll verstärkt werden. Wie genau, wird in den Leitlinien nicht erläutert. Zur Kontrolle dieser Leitlinien ist eine mindestens dreiköpfige Ombudskommission vorgesehen, deren Mitglieder auch vertrauliche Ansprechpartner für Sportler und Mitarbeiter sein sollen.

Jährlich soll darüber hinaus ein detaillierter Bericht zu diesen Tätigkeiten im Internet veröffentlicht werden. Die Leitlinien sind nach Einschätzung von externen Beobachtern durchaus sinnvoll. Wie sie umgesetzt werden, muss die Sportmedizin in Freiburg noch beweisen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk