Samstag, 31.10.2020
 
Seit 23:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteKulturfragenSchult (Börsenverein): Die "Bürgerkrone" für Amartya Sen11.10.2020

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2020Schult (Börsenverein): Die "Bürgerkrone" für Amartya Sen

Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ehre "Widerredner und Widerrednerinnen“, sagte Martin Schult vom Börsenverein im Dlf. In diesem Jahr wird der Wirtschaftsphilosoph Amartya Sen ausgezeichnet. Er setzt sich seit Jahrzehnten für globale Gerechtigkeit und gegen soziale Ungleichheit ein.

Martin Schult im Gespräch mit Maja Ellmenreich

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Amartya Sen steht vor einer Mauer und schaut freundlich in die Kamera. (laif / contrasto / Tania)
Der indische Wirtschaftswissenschaftler Amartya Sen erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2020 (laif / contrasto / Tania)
Mehr zum Thema

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels Amartya Sen - Wohlstand, menschlich gedacht

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels "Er hat nie mit Pathos gespart"

Ins Leben gerufen wurde der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1950, nur wenige Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges – und zwar nicht ausschließlich als Preis für Schriftstellerinnen oder Schriftsteller, sondern, so heißt es im offiziellen Stiftungsstatut:

Gewürdigt werden solle eine "Persönlichkeit, die in hervorragendem Maße vornehmlich durch ihre Tätigkeit auf den Gebieten der Literatur, Wissenschaft und Kunst zur Verwirklichung des Friedensgedankens beigetragen hat".

Martin Schult vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. posiert neben einem Plakat von Amartya Sen, dem diesjährigen Preisträger des Friedenpreises des Deutschen Buchhandels (2020) (Börsenverein des Deutschen Buchhandels / Kristina Kramer)Martin Schult vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. mit einem Plakat des diesjährigen Preisträgers Amartya Sen (Börsenverein des Deutschen Buchhandels / Kristina Kramer)

Diese Leistung hat der Stiftungsrat in diesem Jahr dem Wirtschaftsphilosophen Amartya Sen attestiert, der sich seit Jahrzehnten für globale Gerechtigkeit und gegen soziale Ungleichheit einsetzt. Sen reiht sich damit ein in die Liste prominenter Preisträgerinnen und Preisträger. Darunter Albert Schweitzer und Hermann Hesse, Nelly Sachs und Ernst Bloch, Teddy Kollek und Václav Havel, Fritz Stern und Susan Sontag.

Kein Staatspreis

Der Friedenspreis, der vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels verliehen wird, sei kein Staatspreis, der von offizieller Stelle vergeben werde, betonte Martin Schult im Dlf. Seit 2004 leitet er die Geschäftsstelle des Friedenspreises. Auch die politischen Gäste, die zur Verleihung in der Paulskirche kämen, kämen einfach nur als Gäste. Mehrfach seien auch Bundespräsidenten dagewesen - und zwar in der Rolle als "oberste Bürger".

Die Paulskirche in der Innenstadt von Frankfurt/ Main (picture alliance / dpa / Boris Roessler) (picture alliance / dpa / Boris Roessler)In der Frankfurter Paulskirche, dem einstigen Tagungsort der Frankfurter Nationalversammlung, wird seit 1951 der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels verliehen. Die Feierstunde bildet den Abschluss der Buchmesse. Prominente Gäste aus Politik, Kultur und Gesellschaft sind stets anwesend.

"Wir sehen uns als Bestandteil der Gesellschaft – somit wollen wir auch niemanden ehren allein für getane Leistungen."

Bloße Sonntagsreden habe es in 70 Jahren nicht gegeben

Mit den Reden seien die Preisträgerinnen und Preisträger vielfach angeeckt, so Schult. Prominentestes Beispiel ist sicherlich der Schriftsteller Martin Walser, dem 1998 der Friedenspreis verliehen wurde: Walser hatte in seiner Dankesrede davor gewarnt, den Deutschen ihre nationalsozialistische Vergangenheit immer wieder vorzuhalten. Er sagte, Auschwitz eigne sich nicht dafür, Drohroutine zu werden, jederzeit einsetzbares Einschüchterungsmittel oder Moralkeule oder auch nur Pflichtübung. Schult ist sich rückblickend sicher:

"Hätte Walser diesen Satz in einem anderen Kontext gesagt, hätte ihm jeder zugestimmt, dass man Auschwitz nicht missbrauchen darf." Walser habe keine Sonntagsrede halten wollen, sondern eine provokante Rede.

Walser steht im Grünen und blickt in die Kamera. Sein schwarzer Hut ist tief in die Stirn gezogen. (dpa/Felix Kästle)´ (dpa/Felix Kästle)Martin Walser - zum 90. Geburtstag
Er schrieb politische Essays, war Beobachter beim ersten Auschwitz-Prozess, wütete gegen den Vietnamkrieg und sorgte für Kontroversen: Martin Walser zählt zu den großen Namen der Nachkriegsliteratur.

Reaktionen auf Walser-Rede

In den Folgejahren haben mehrere Preisträger auf die Walser-Rede Bezug genommen. Am eindrücklichsten hat das wohl 2007 Saul Friedländer getan. Martin Schult erinnert sich:

"Saul Friedländer rief mich an einem Tag an und erzählte mir, er habe vor, keine Rede zu halten, sondern er würde lieber die letzten Briefe seiner Verwandten vorlesen, die danach in Konzentrationslagern umgebracht wurden."

Der ganze Saal habe geweint, so Schult. Es sei eine bedrückende, aber zugleich eine befreiende Geschichte gewesen, "weil damit deutlich wurde: Das ist wirklich geschehen!"

Martin Schult sieht den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels als "kleinen Stein in der Entwicklung unserer Gesellschaft". Auch in 70 Jahren werde er sicherlich noch verliehen werden. Denn:

"Das Zusammenleben auf dieser Welt wird immer kompliziert sein, weil es Menschen sind, die hier zusammenleben, weil sie sich in Systeme begeben, die oft nicht zueinander passen, die sich beißen, die sich reiben. Wir müssen diskutieren, wir müssen über das Zusammenleben reden."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk