Samstag, 05.12.2020
 
Seit 00:05 Uhr Blue Crime
StartseiteCorsoLieder vom Wegsein und Ankommen09.05.2020

"From A To B" von Elena ShirinLieder vom Wegsein und Ankommen

Wien, Salzburg, Lissabon, New York, San Francisco - die 23-jährige Musikerin Elena Shirin aus Österreich hat ihr Debüt "From A To B" in mehreren Städten aufgenommen. Und diese Weitgereistheit hört man ihren Musik an, die Soul, Jazz, Piano-Pop und Electronica miteinander verbindet.

Von Anja Buchmann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die österreichische Musikerin Elena Shirin hat ihren Kopf leicht zur Seite geneigt und blickt lächelnd in die Kamera (Wenzl McGowan)
Ist in ihrem Leben schon viel herumgekommen: die österreichische Musiker Elena Shirin (Wenzl McGowan)
Mehr zum Thema

Soulpop von Lylit Hits sind ihr zu langweilig

Sudan Archives mit „Athena" Wie eine Göttin

Marokkanische Musikerin Oum "Jeder soll über sich selbst entscheiden können"

"Pinien, Bäume, ein Fahrrad, eine Katze, die sich an irgendwas schleicht, ein Wohnwagen, strahlend blauer Himmel und grünes Gras" - das sieht Elena Shirin, wenn sie um sich herum blickt, an einem Morgen in Shingletown, Nordkalifornien, drei Stunden nördlich von San Francisco. Dort lebt sie derzeit auf einem großen Grundstück mit ihrem Partner, dem Musiker Wenzl McGowen, der sie auch beim Produzieren ihres Debutalbums unterstützt hat. 

"Hier gibt es nicht viel außer Natur, Natur, Natur. Büsche, Pumas, Bären und Salamander. Wir haben uns da in einem urschönen Spot eingenistet. Wir wohnen in einem Wohnwagen. Das war schon lange eine Vision von mir. Wir sind gerade dabei, einen Trailer zu holen, in den wir ein Studio rein bauen. Es wird so ein Creative Space im Dschungel - so ungefähr kann man sich das vorstellen."

Konstantes Unterwegssein als Inspiration

Shingletown in Kalifornien wird nicht Elena Shirins letzter Wohnort sein. Das Reisen ist sie gewohnt. Schon als Kind und Jugendliche ist sie zum einen häufig umgezogen, ganze 17 Mal innerhalb Wiens, und zum anderen regelmäßig gereist. Mit ihrer Mutter, die als Fotografin viele Projekte außerhalb Österreichs hatte. So hat sie schon als junger Mensch etwa in Rumänien Lieder kennen gelernt und mitgesungen und irgendwann begonnen, Klänge und Musik von unterwegs aufzunehmen. So auch während einer Reise auf die Kapverdischen Inseln.

"Dort haben wir einen Silvester-Umzug mitbekommen und da haben ungefähr hundert Leute ein Tamtam, eine Party geschmissen, im Endeffekt auf der Straße, nur mit Stimme und Percussion. Und ich bin natürlich sofort rausgekommen und hab das mit meinem Zoom aufgenommen. Und da hört man die im Hintergrund, wie sie dazu klatschen."

Diese Aufnahme hat sie dann zu ihrem Song "Journey" gemischt, der es allerdings nicht auf das Debutalbum "From A to B" geschafft hat. Der Albumtitel bezieht sich auf das konstante Unterwegssein der jungen Künstlerin, sei es auf Reisen oder an wechselnden Wohnorten. Außerdem erinnert er an die zahlreichen Städte und Plätze, an denen die Songs aufgenommen und produziert wurden: In Wien, Linz und Salzburg, in Lissabon, New York oder San Francisco.

Weg vom "Lagerfeuer-Gesinge"

"Der Ursprung meines Songwritings war eigentlich immer so sehr melodramatisches Singer-Songwriter-Klavier und -Gitarre. Ich habe irgendwie eine Brücke bauen müssen zwischen damals und jetzt, weil das jetzt nicht mehr so stark so ist, sondern ich mich einfach durch die Produktion und durch die Kollaborationen, die ich gemacht habe, wegbewegt habe von diesem klassischen, extrem dramatischen Lagerfeuer-Gesinge, sage ich mal."

Generell ist "From A to B" ist ein klanglich vielfältiges Album - im Song "Cleaned Up Inner Yard" verwendet Shirin beispielsweise die ungewöhnliche Mischung aus Cello, Bass und griechicher Bouzuki. Aber nicht nur, dass die ausgebildete Fotografin zahlreiche Instrumente und elektronische Sounds eingesetzt hat, sie experimentiert auch mit ungewöhnlicher Percussion: Etwa Vasen, auf denen sie trommelt, oder Klangerzeugern aus Alltagsmaterialien, so zum Beispiel beim Song "Patience".

"Da war es sogar ein Blatt Papier. Aber ich habe es nicht zerknüllt, sondern ich hab's gespannt und drauf geschlagen. Da ist auch Cajon drin und das hört man beides nicht wirklich raus, weil ich es so stark verfremdet habe. "

Elegante Stimme verbindet bunten Stilmix

Geschmeidig ist sie, die Stimme von Elena Shirin: mit großer Leichtigkeit und Eleganz, manchmal leicht rau und mit dezentem Soul-Timbre bewegt sie sich durch die vielen verschiedenen musikalischen Farben ihres Albums. Von poppigen Klavier-Balladen über Soul, R'n'B, Elektronica, komplexere, manchmal leicht jazzige Harmonien bis zu tribalistischen Sounds präsentiert Elena Shirin eine große Bandbreite. Immerhin ist es auch Musik, die in einem Zeitraum von zehn Jahren entstanden ist - darunter übrigens auch ein Song mit deutschem Text. Die Musikerin präsentiert so einerseits einen bunten Bogen an verschiedenen Stilen, andererseits weiß man nicht immer so genau, wohin sie mit ihrer Musik will. Shirin jedenfalls will sich zur Zeit nicht beschränken:

"Natürlich ist es eine Frage von: wie kann man sich trotzdem gut verkaufen? Und wie können die Menschen fassen, wer du bist? Das verstehe ich. Aber das heißt nicht, dass man irgendwie sich komplett reduzieren muss".

Elena Shirin hat mit "From A to B" im Ganzen ein gutes Debut herausgebracht hat: kein neuer musikalischer Weg, zumal auch noch nicht ganz klar ist, welche der eingeschlagenen Pfade sie verstärkt weiter verfolgen wird. Aber die Musikerin überzeugt mit ihrer Stimme, mit guten Songideen und vielschichtigen Arrangements voll Liebe zu Details.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk