Dienstag, 15.10.2019
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteHistorische AufnahmenRetter der deutschen Romantik?09.05.2019

Frühe Aufnahmen von und mit Hans Pfitzner Retter der deutschen Romantik?

"Er ist angreifbar, verletzlich wie nur einer; aber er ist echt." So brachte Wilhelm Furtwängler die Problematik der Musik von Hans Pfitzner einmal auf den Punkt. Pfitzner lässt sich nur schwer greifen, er gilt als Sonderling in der Musikgeschichte des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

Von Christoph Vratz

Fotografisches Schwarz-Weiß-Portrait von Hans Pfitzner, mit Brille (imago stock&people)
Ein frühes fotografisches Portrait des Komponisten Hans Pfitzner (imago stock&people)

Die einen bekunden großes Wohlwollen für die Werke von Hans Pfitzner und koppeln die Musik von seinen national-sozialistisch gesinnten Gedanken ab. Für andere ist er schlicht ein weltentrückter Einzelgänger. Nach seinem Tod im Mai 1949 verlor seine Musik mehr und mehr an öffentlicher Bedeutung.

Im Umgang war Pfitzner eher schwierig, er besaß einen beißenden Humor und stellte sein enormes Wissen gern zur Schau.

In seinen Werken und in seinen Schriften thematisiert er oft den Gegensatz von Künstler und Welt. Das gilt insbesondere für sein wichtigstes Werk, die Oper "Palestrina". Aus einer Zeit, in der er neben Richard Strauss als der bekannteste deutsche Komponist galt, stammen einige Aufnahmen, die Pfitzner Ende der 1920er-Jahre als Beethoven-Dirigenten zeigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk