Montag, 19.08.2019
 
Seit 16:35 Uhr Forschung aktuell
StartseiteForschung aktuellSteinzeit-Jäger siedelten in Äthiopiens Hochgebirge09.08.2019

Frühe HochkulturSteinzeit-Jäger siedelten in Äthiopiens Hochgebirge

Schon vor 40.000 Jahren lebten Menschen dauerhaft im Hochgebirge. Das belegen Fundstücke unter einem Felsvorsprung, die Archäologen im Hochland von Äthiopien entdeckt haben. Laut Götz Ossendorf von der Universität Köln tranken die Steinzeit-Jäger Gletscherwasser und ernährten sich von Riesenmaulwurfsratten.

Götz Ossendorf im Gespräch mit Ralf Krauter

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der älteste bekannte Schädel eines Homo Sapiens, Äthiopisches Nationalmuseum, Addis Abeba (imago/imagebroker)
Die Wiege der Menschheit war in Afrika: Im Äthiopischen Nationalmuseum in Addis Abeba befindet sich der älteste bekannte Schädel eines Homo Sapiens. (imago/imagebroker)
Mehr zum Thema

Out of Africa Die Geschichte der Menschheit - ein Schlängelpfad

Paläoanthropologie Lucy - das berühmteste Skelett der Welt

Stand die Wiege der Menschheit in Äthiopien? Paläontologen entdecken Urahn der Australopithecinen

Auf 3.500 Metern Höhe im Bale-Mountains-Nationalpark hat eine internationale Forschergruppe eine Art Basiscamp der Steinzeitmenschen entdeckt. Archäologe Götz Ossendorf vom Institut für Ur- und Frühgeschichte der Universität Köln, der bei den Ausgrabungen dabei war, beschrieb die einst von Gletschern geprägte Umgebung des Fundortes im DLF als "größtes afro-alpines Ökosystem des gesamten afrikanischen Kontinents".

Im Sediment unter einem natürlichen Felsendach habe man unter anderem Überreste von Steinwerkzeugen entdeckt, die in dieser Region in der Mittelsteinzeit verbreitet gewesen seien. Daneben seien auch Knochenreste von Riesenmaulwurfsratten zu sehen gewesen - eine endemische Tierart, die den frühen Vertretern des Homo Sapiens als Nahrung dient.

Ein Straußenei belegt kulturellen Austausch

Als archäologisches "Highlight" bezeichnete der Wissenschaftler den Fund eines Straußenei-Fragments. Da Strauße in deutlich niedriger gelegenen Regionen lebten, sei dies ein Indiz, dass die damals im Hochgebirge lebenden Menschen Kontakt "auch zu anderen Jäger-Sammler-Gruppen" dieser Zeit gehabt hätten.

Gletscherwasser und Obsidian

In der Veröffentlichung der Forschergruppe unter deutscher Leitung im Fachblatt "Science" heißt es weiter, es habe sich vermutlich um kleine Gruppen von 20 bis 25 Leuten gehandelt. Die frühen Bergbewohner hätten dort oben nicht nur gegessen, gekocht und Werkzeuge hergestellt, sondern die Ressourcen des Hochgebirges über viele Jahrtausende hinweg genutzt. So habe man auch Steinwerkzeuge aus Obsidian, also vulkanischem Gesteinglas, gefunden. Dieses hätten sich die Menschen aus mehr als 4.200 Metern Höhe und in unmittelbarer Nähe der damaligen Gletscher beschafft hätten. Das Wasser der Gletscher hätten sie zudem getrunken.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk