Dienstag, 16.10.2018
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteDas FeatureFrühlingsstürme25.06.2010

Frühlingsstürme

Die letzte Operette der Weimarer Republik

Alle Zeichen standen im Januar 1933 auf Erfolg: Die Highlights aus "Frühlingsstürme" gab es schon vor der Premiere im Admiralspalast auf Schallplatte, das Regiebuch für weitere Inszenierungen war gedruckt. Aber zehn Tage nach der Berliner Premiere kamen die Nazis an die Macht.

Von Christoph Schwandt

SA-Einheiten marschieren am 30. Januar 1933 durch das Brandenburger Tor in Berlin, nachdem Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt worden war. (AP Archiv)
SA-Einheiten marschieren am 30. Januar 1933 durch das Brandenburger Tor in Berlin, nachdem Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt worden war. (AP Archiv)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

Der damals äußerst erfolgreiche Komponist Jaromír Weinberger war Jude wie auch der große Tenor Richard Tauber, der den japanischen Offizier Ito sang. Die "Frühlingsstürme" gerieten in Vergessenheit, auch weil die Zeit der Operette vorbei war.

Manuskript zur Sendung als pdf oder im Textformat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk