Samstag, 24.07.2021
 
StartseiteSternzeitSupernova Refsdal mit Ansage23.04.2016

Fünf Bilder derselben SternexplosionSupernova Refsdal mit Ansage

Ein Stück oberhalb von Denebola im Löwen befindet sich ein mächtiger Galaxienhaufen, der etwa fünf Milliarden Lichtjahre entfernt ist. Mit seiner Schwerkraft zaubert er Bilder einer weit hinter ihm liegenden Galaxie an den Himmel. Dieses Phänomen heißt Gravitationslinse - und geht auf Einsteins Allgemeine Relativitätstheorie zurück.

Von Dirk Lorenzen

Eine Explosion, vier Bilder: Die Supernova Refsdal kurz nach ihrer Entdeckung (NASA/ESA)
Eine Explosion, vier Bilder: Die Supernova Refsdal kurz nach ihrer Entdeckung (NASA/ESA)

Vor anderthalb Jahren entdeckten die Astronomen in der fernen Galaxie eine Supernova - und genau wie von Einstein vorhergesagt war die Supernova in mehreren Bildern zu sehen. Gleich viermal stand diese Sternexplosion am Himmel, die nach dem großen norwegischen Kosmologen Sjur Refsdal benannt wurde, der viel über dieses Phänomen geforscht hat.

Von der Anziehungskraft des Galaxienhaufens verbogen, laufen die Lichtstrahlen der fernen Galaxie und der Supernova Refsdal leicht um die Kurve - und zwar in jedem Bild etwas anders. Somit sind die Lichtwege nicht genau gleich lang und die Explosion flammt in den einzelnen Bildern zu unterschiedlichen Zeiten auf.

Eine genaue Analyse dieses Effekts ergab, dass die Supernova schon vor zwanzig Jahren in einem der Galaxienbilder zu sehen gewesen sein muss. Doch das ist den Astronomen damals entgangen.

Sjur Refsdal, großer Kosmologe und Namenspatron der Gravitationslinsen-Supernova  (U Oslo)Sjur Refsdal, großer Kosmologe und Namenspatron der Gravitationslinsen-Supernova (U Oslo)

Zugleich stellte sich heraus, dass ein fünftes Bild der Supernova-Refsdal im Dezember letzten Jahres auftauchen sollte. Seit Ende Oktober hatte das Hubble-Teleskop immer wieder an dieser Stelle nachgesehen - und Mitte Dezember prompt das vorhergesagte Aufflammen der Explosion verfolgt.

Zum ersten Mal waren die Astronomen bei einer Supernova "live" dabei - Einstein und Refsdal sei Dank!

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk