Montag, 10.12.2018
 
Seit 10:10 Uhr Kontrovers
StartseiteSport AktuellAgnelli: "Keine Gespräche über Super League seit 2015"20.11.2018

FußballAgnelli: "Keine Gespräche über Super League seit 2015"

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin und der Vorsitzende der europäischen Klubvereinigung ECA, Andrea Agnelli, haben die Einführung einer "European Super League" ausgeschlossen. Stattdessen kündigten sie einen dritten europäischen Wettbewerb neben Champions League und Europa League an. 

Von Carsten Upadek

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
UEFA-Präsident Aleksander Ceferin und der ECA-Vorsitzende Andrea Agnelli bei einer Pressekonferenz in Brüssel am 20.11.2018 (imago sportfotodienst)
UEFA-Präsident Aleksander Ceferin und der ECA-Vorsitzende Andrea Agnelli (imago sportfotodienst)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast

"Die Super League steht nicht zur Debatte", sagte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin in Brüssel vor Journalisten. Zuvor hatte er eine vom europäischen Fußballverband unabhängige Eliteliga schon als "Fiktion" bezeichnet. Ceferin sagte weiter: "Was ich dabei interessant fand ist, dass 2018 fast niemand darüber diskutiert hat. Und, dass es dennoch ein Dokument gab, das sagt, etwas wird passieren. Wir haben mit allen großen Clubs geredet und es gab keine ernsthafte Diskussion darüber. 99 Prozent wussten gar nichts davon."

Angeblich auch Andrea Agnelli nicht, Präsident von Juventus Turin. Der italienische Club sollte laut den Dokumenten des "Spiegel" zu den Teilnehmern einer Super Liga gehören. "Das letzte Mal haben wir darüber 2015 gesprochen. Aber seitdem hat sich viel verändert, beginnend mit Ceferins Wahl und meiner", sagte Agnelli.

Demonstrierte Einigkeit

Agnelli ist Vorsitzender der europäischen Club-Vereinigung ECA, die die Interessen von mehr als 220 europäischen Vereinen vertritt. Für eine Mehrheit würde die Loslösung der Spitzenteams kaum zu kalkulierende finanzielle Verluste bedeuten. Heute demonstrierte Agnelli Einigkeit mit der UEFA. "Das ist ein sehr, sehr wichtiger Tag für den Europäischen Fußball", sagte Agnelli. "Wir haben heute dem EU-Kommissar die gerade unterschiebene Absichtserklärung von UEFA und ECA vorgelegt, die unsere Zusammenarbeit bis 2024 verlängert."

Das beziehe sich etwa auf eine Harmonisierung von Spielplänen, Financial Fair Play und einen dritten europäischen Wettbewerb neben Champions und Europa League. "Ab 2021 haben wir 16 extra Teams, die an europäischen Wettbewerben teilnehmen. Das ist für alle Clubs wichtig, um beides weiter zu entwickeln: ihre Spieler und ihre Marke", so Angelli.

Mehr internationale Spiele

Bis 2024 scheinen die Clubs UEFA-Boss Ceferin noch Zeit zu geben. Bis dahin muss der Verband den europäischen Fußball reformiert haben. Der Plan gegen die Super Liga: Eine Champions League mit mehr Spielen, dafür weniger nationale und ein dritter europäischer Wettbewerb, um mehr Mannschaften eine internationale Bühne zu bieten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk