Mittwoch, 22.08.2018
 
Seit 08:50 Uhr Presseschau
StartseiteSport AktuellArminia Bielefeld zieht Kopf aus der Schlinge17.01.2018

FußballArminia Bielefeld zieht Kopf aus der Schlinge

Fußballzweitligist Arminia Bielefeld ist kurz vor der Insolvenz gerettet worden. Zwei Banken und die Landesregierung NRW übernehmen einen großen Teil der 22 Millionen Euro Schulden des Vereins. Das ermöglicht der Arminia einen finanziellen Neustart.

Von Mareike Zeck

Zwei Spieler von Arminia Bielefeld freuen sich über ihren Sieg gegen Werder Bremen  (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)
Zwei Spieler von Arminia Bielefeld freuen sich über den Sieg im DFB-Pokal. (picture alliance / dpa / Friso Gentsch)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Bielefeld Eine Stadt will sich neu erfinden

3. Liga Das Who's who der Traditionsvereine

Noch an Weihnachten wäre Arminia fast insolvent gewesen. Jetzt aber die große Sanierung: Die Schulden sind weg und der Verein bekommt frisches Geld von Schüco, Oetker, JAB Anstoetz und anderen regionalen Unternehmen. Diese kaufen mehr als die Hälfte der Anteile an der Profiabteilung, die in eine Kapitalgesellschaft ausgegliedert ist.

Die Mehrheit der Stimmrechte soll aber beim Verein bleiben. Der Textil-Unternehmer Gerhard Weber will sich zurückziehen, hilft aber noch einmal finanziell. Und: Arminia muss sein Stadion verkaufen, damit das Sanierungskonzept greift.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk