Sonntag, 12.07.2020
 
Seit 15:05 Uhr Rock et cetera
StartseiteSport am Wochenende"Der Videoschiedsrichter muss Airbag sein"26.08.2018

Fußball-Bundesliga"Der Videoschiedsrichter muss Airbag sein"

Auch in der 2. Saison ebbt die Diskussion um den Videobeweis nicht ab. Die aktuelle Entwicklung, bei der nicht mehr jede klare Fehlentscheidung, sondern sogar jede strittige Entscheidung untersucht wurde, ginge in die falsche Richtung, sagte Schiedsrichter-Experte Alexander Feuerherdt im Dlf-Gespräch.

Alexander Feuerherdt im Gespräch mit Marina Schweizer

Der Schiedsrichter Sascha Stegemann (l) und ein Operator sitzen in einem Videoassistcenter vor Monitoren, die Spielszenen zeigen. (dpa-Bildfunk / Rolf Vennenbernd)
Videoassistcenter für die Bundesliga (dpa-Bildfunk / Rolf Vennenbernd)
Mehr zum Thema

Sportgespräch "Eine Operation am offenen Herzen"

WM-Schiedsrichter "Das Niveau ist diesmal sehr hoch"

Schiedsrichter-Experte Feuerherdt "Es hat ein bisschen an der Qualität gefehlt"

Videobeweis im Regelwerk verankert "Dass die Fans nichts mitbekommen, sorgt für Frustration"

Im Dlf-Interview sagte der Schiedsrichterexperte Alexander Feuerherdt, dass die aktuellen Diskussionen um den Videobeweis berechtigt seien. Beispiel: Die Partie Wolfsburg gegen Schalke am ersten Spieltag der Saison: Zweimal wurde eine Entscheidung zu einer gelben oder roten Karte auf Geheiß des Videoschiedsrichters revidiert. Auch der DFB räumte Fehler ein. Der neue Projektleiter Videobeweis Jochen Drees befand, dass beide Male die ursprüngliche Entscheidung richtig gewesen sei und nicht hätte geändert werden dürfen.

Das Zentrum der Macht muss wieder auf den Platz

Alexander Feuerherdt fügte im Dlf hinzu, dass der aktuelle Umgang mit dem Videoschiedsrichter über das ursprüngliche Ziel hinausschieße. Der Video-Assistent solle sich nur in den Fällen melden, in denen es einen klaren und offensichtlichen Fehler gibt. Der Assistent würde sich oft melden, um eine vermeintlich bessere Entscheidung zu treffen. Das sei allerdings nicht Sinn der Sache und die Entwicklung gehe in eine falsche Richtung, sagte Feuerherdt. Die Eingriffsschwelle sei am ersten Spieltag deutlich niedriger gewesen, als gegen ENde der vergangen Saison. Bei der WM in Russland sei die hohe Schwelle der Grund dafür gewesen, dass der Videobeweis dort so gelobt wurde. Die Schiedsrichter müssten wieder mehr das Heft des Handels in die Hand bekommen. Feuerherdt fasst das so zusammen: "Sie müssen diejenigen sein, die auf dem Feld die Entscheidungen treffen. Das Zentrum der Macht muss wieder auf den Platz. Der Videobeweis muss ein Airbag sein." 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk