Samstag, 19.09.2020
 
StartseiteSport am Wochenende"Jupp Heynckes war die perfekte Lösung"01.04.2018

Fußball-Bundesliga"Jupp Heynckes war die perfekte Lösung"

Die Saison hat für den FC Bayern nicht gut begonnen. Jetzt nach 28 Spieltagen scheint der Meistertitel trotzdem fast sicher zu sein. Christopher Ramm vom Bayern-Blog miasanrot.de sagt im Dlf-Interview, das liege daran, dass die Konkurrenz innerhalb der Bundesliga nicht groß genug sei.

Christopher Ramm im Gespräch mit Matthias Friebe

20. Mai 2017: Muenchen, Allianz Arena: Fussball 1. Bundesliga, 34. Spieltag: FC Bayern Muenchen - SC Freiburg: Konfetti liegt auf dem Rasen verstreut. 20 May 2017 Munich Alliance Arena Football 1 Bundesliga 34 Matchday FC Bavaria Munich SC Freiburg Confetti is on the Lawn scattered (imago sportfotodienst)
20. Mai 2017 München: Meisterfeier - Konfetti liegt auf dem Rasen verstreut (imago sportfotodienst)

Christopher Ramm vom Bayern-Blog ​miasanrot.de sieht die Verpflichtung von Trainer Jupp Heynckes als Ideallösung und als gute Reaktion auf Missstände innerhalb des FC Bayerns. Im Dlf sagt er dazu: "Ich denke, man hat früh erkannt aus der Sicht des FC Bayern, dass es Probleme mit dem Trainer Carlo Ancelotti gibt, dass man taktisch vielleicht nicht mithalten kann mit dem Fußball, der in der Bundesliga gespielt wird."

Weiterhin findet Christopher Ramm, dass es ein Makel der Bundesliga sei, dass sie insgesamt so ausgegleichen ist und "dass sie sich vielleicht gegenseitig die Punkte dermaßen klauen, dass sie nicht wirklich einen konkurrenzfähigen Kandidaten für den FC Bayern stellen können.  

Heynckes Stärke: Kadermanagement

Jupp Heynckes Stärke sei vor allem sein Kandermanagement. "Es schafft es, dass er aus diesem vielen Einzelspielern eine Mannschaft formen kann." Ferner erkennt Ramm auch eine "taktische Weiterentwicklung zu Ancelotti."

Bayerns neuer Trainer

Die einzige Profilbeschreibung, was Bayerns nächsten Trainer angeht, ist: Man möchte einen deutschsprachigen Trainer. Für Ramm klingt das so, als habe man hier "den kleinsten gemeinsamen Nenner gefunden". Die Vermutung liegt nahe, dass man sich in Bayern von dem "ganzen Clan, den Persönlichkeiten, die Ancelotti da aus seinem Umfeld mitgebracht hat, vielleicht zu sehr hat verleiten lassen und zu sehr die Rolle des Trainers in eine herausgehobene Position gestellt hat, die vielleicht so beim FC Bayern nicht passt von der gesamten Kultur her gesehen."

Mit Blick auf den internationalen Transfermarkt ist es für Ramm wichtig, dass die Trainerentscheidung schnell getroffen wird. Es sei nämlich schwer für diesen neuen Trainer Spieler zu verpflichten, "weil man ja natürlich nicht weiß, welche Philosophie dieser Trainer dann verfolgen wird."    

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk