Die Nachrichten

Deutschlandfunk24 Die Nachrichten

Die Nachrichten

Fußball-BundesligaMehr Transparenz für Fans beim Videobeweis

Der Schiedsrichter Sascha Stegemann (l) und ein Operator sitzen in einem Videoassistcenter vor Monitoren, die Spielszenen zeigen. (dpa-Bildfunk / Rolf Vennenbernd)
Ein Videoassistcenter für die Bundesliga (dpa-Bildfunk / Rolf Vennenbernd)

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) reformieren zur kommenden Saison den Videobeweis.

Künftig werden kurze Textblöcke auf den Videowänden den Zuschauern im Stadion das Geschehen erklären. Wie DFL-Direktor Ansgar Schwenken bei einer Pressekonferenz in Frankfurt erklärte, sollen bei Eingriffen des Video Assistant Referees die Begriffe "Situation", "Überprüfung" und "Entscheidung" in den Stadien eingeblendet werden. Die Video-Assistenten im Kontrollzentrum in Köln können außerdem auf kalibrierte Abseitslinien zurückgreifen - zur Vereinfachung der Entscheidungsfindung.

Auch im Fernsehbild wird es eine Veränderung geben: Es soll eingeblendet werden, warum es eine Überprüfung gibt. Das TV-Bild wird anschließend, wie bei der WM, in drei Bilder gesplittet.

In der vergangenen Bundesliga-Saison war lediglich angezeigt worden, dass der Video-Assistent eingreift - nicht aber, warum dies geschieht. Die Neuerungen werden schon beim Supercup am Sonntag zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Bayern München angewendet.