Die Nachrichten
Die Nachrichten

Fußball-E-SportDFB startet eigenen ePokal-Wettbewerb

Das Finale 2017/2018 der Virtuellen Bundesliga, ein Spieler hält ein Playstation-Controller in der Hand.  (Guido Kirchner/dpa)
Ein Spieler hält ein Playstation-Controller in der Hand. (Guido Kirchner/dpa)

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat einen eigenen ePokal-Wettbewerb ausgerufen. Ab dem 14. November wird das Turnier auf den Konsolen Playstation 4 und Xbox One ausgetragen.

Der Verband spricht von einer "Weltpremiere", da der DFB als "erster Fußballnationalverband der Welt" einen "landesweiten eFootball-Pokalwettbewerb" veranstalte. Das Turnier soll ähnlich aufgebaut sein, wie der analoge DFB-Pokal-Wettbewerb.

Das besondere Merkmal der eFootball-Variante sei, dass sich erstmals Spieler zu Amateurteams zusammenschließen und als Teil eines realen Vereins in Kleingruppen gemeinsam antreten könnten. Möglich seien Mannschaften mit drei bis fünf Spielern. Dabei kämpften acht Teams je Konsole um den Titel. Als Sieger des DFB-ePokals darf sich das Team bezeichnen, das die Spiele im Cross-Konsolen-Finale für sich entscheidet. Das Finalturnier soll dann im Frühjahr 2021 je nach Corona-Situation in Berlin ausgespielt werden.

DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius ist "überzeugt davon, dass die packenden Pokalduelle, die wir aus dem DFB-Pokal kennen, auch auf dem virtuellen Rasen für Begeisterung sorgen werden".

Weiterführende Lektüre

Der Kriminologe Christian Pfeiffer sieht in der wachsenden Beliebtheit von Computerspielen eine Gefahr vor allem für Jungen und junge Männer.

Diese Nachricht wurde am 18.10.2020 im Programm Deutschlandfunk gesendet.