Samstag, 18.09.2021
 
Seit 18:10 Uhr Informationen am Abend
StartseiteSport am WochenendeFußball-EM 2012: Auf Kosten der sozial Schwächsten?11.03.2012

Fußball-EM 2012: Auf Kosten der sozial Schwächsten?

Co-Gastgeber Ukraine stoppt Zahlungen für Hilfsprojekte

Anfang Juni beginnt die Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine. Die Vorfreude darauf wird getrübt durch die Tatsache, dass die EM in der Ukraine offenbar auf Kosten der sozial Schwächsten geht. Staatliche Gelder, die bislang in den Unterhalt von sozialen Dienstlei-stungen flossen, werden offenbar für die Durchführung der EM aufgewendet.

Michael Schnatz im Gespräch mit Astrid Rawohl

Donbas Arena in Donezk in der Ukraine wird Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft 2012 sein (picture alliance / dpa - Jens Kalaene)
Donbas Arena in Donezk in der Ukraine wird Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft 2012 sein (picture alliance / dpa - Jens Kalaene)

Von der sozialen Notlage sind u.a. ehemalige NS-Zwangsarbeiter betroffen, aber auch Kinder mit Behinderungen und deren Familien. Michael Schnatz schildert als Projektkoordinator Mittel- und Osteuropa beim Arbeiter Samariter Bund die prekäre Situation der Hilfsbedürftigen beispielsweise in den EM-Gastgeberstädten Charkiw und Kiew und beklagt das mangelnde öffentliche Interesse. Während UEFA-Präsident Michel Platini noch gar nicht auf entsprechende Informationen des ASB reagiert hat, will der neue DFB-Präsident Niersbach immerhin das Thema an den Beauftragten bei der Nationalmannschaft für karitative Fragen weiterleiten, so Schnatz.



Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 11. September 2012 als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk