Mittwoch, 21.04.2021
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Sport allein kann Europa nicht zusammenhalten"19.06.2016

Fußball-EM und Brexit"Sport allein kann Europa nicht zusammenhalten"

Fußball könne vieles leisten - Integration fördern und rassistischen Tendenzen entgegentreten, sagte der Autor und Journalist Raphael Honigstein im DLF. Aber Europa, das Probleme hat, die weit über den Sport hinausgehen, zusammen zu halten, würde den Sport überfordern. Bei einem Turnier wie der Fußball-EM würden Nationen sich ohnehin selbst feiern, und nicht den Kontinent.

Raphael Honigstein im Gespräch mit Andrea Schültke

Ein Transporter mit einem Banner der britischen Labour Partei für den Verbleib Großbritanniens in der EU fährt am 07. Juni 2016 durch London. (picture alliance / dpa / Alex McNaughton)
Ein Transporter mit einem Banner der britischen Labour Partei für den Verbleib Großbritanniens in der EU fährt am 07. Juni 2016 durch London. (picture alliance / dpa / Alex McNaughton)
Mehr zum Thema

EU und der Brexit "Für England war die Welt immer schon größer als nur Europa"

Tory-Politiker Redwood über Brexit: "Wir wollen einen sanften Übergang"

Voyage surprise Fußball-EM: gegeneinander fürs Miteinander?

Die Fußball-EM bezeichnete Honigstein als "Anachronismus". Fußball sei eines der globalisiertesten Spektakel und Sportevents der Welt, der Markt nehme immer größeren Einfluss auf den Sport. Vereine würden gekauft und verkauft wie andere Unternehmen und es gebe eigentlich keine Begrenzung mehr, was Engagements ausländischer Profis betrifft.

Die EM hingegen sei da sehr altmodisch, "weil man nicht mehr nur nach Qualität und Gesetzen des Marktes geht, sondern nach Pass". Das zeige, wie stark Emotion und Patriotismus sind. Die EM-Spiele, obwohl qualitativ nicht so hochwertig wie die Champions League, würden von Millionen Menschen geschaut, obwohl dort nicht so guter Fußball gezeigt werde.

Nationen feiern sich bei der EM selbst

Was den Europäischen Charakter der EM betreffe, sagte Honigstein, dass Nationen sich bei diesen Turnieren in erster Linie selbst feierten. Der Nationalstolz sei aber positiv ausgeprägt und Chauvinismus und Ausgrenzung ständen nicht im Vordergrund. Es handle sich jedoch nicht um die ganz große Verbrüderung, die von "Medien und Sponsoren in rosaroter Welt gezeichnet wird". Es ginge mehr um den eigenen Stamm als um Verbrüderung.

Ressentiments und starke nationalistische Gefühle träten vereinzelt zutage, wie man sie bei Ausschreitungen schon zu sehen bekommen habe, unter anderem durch "mieses Benehmen der Engländer" und russische Hooligans.

Probleme gehen über den Sport hinaus

Was die anstehende Abstimmung über den Brexit betrifft, sagte, Honigstein, Fußball könne vieles leisten, integrativ wirken rassistischen Tendenzen entgegentreten. Er könne allerdings Europa, das Probleme hat, die weit über den Sport hinausgehen, nicht zusammenhalten.

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk