Die Nachrichten

Die Nachrichten

Die Nachrichten

FußballHSV will sich von Stadion-Uhr trennen

Hamburg: Eine Anzeigetafel im Stadion zeigt den Zeitraum an, den der HSV in der ersten Fußball-Bundesliga spielt. (Daniel Reinhardt/dpa)
Uhr im Volksparkstadion (Daniel Reinhardt/dpa)

Nach der verpassten Rückkehr in die erste Bundesliga will der Zweitligist Hamburger SV sich offenbar endgültig von seiner legendären Uhr im Volksparkstadion trennen.

HSV-Vorstandschef Bernd Hoffmann sagte der "Bild"-Zeitung, der Verein wolle sich in die Zukunft ausrichten. "Dabei hilft der ständige Blick in den Rückspiegel nicht." Die Entscheidung sei schon zum Ende der vergangenen Saison gefallen. Demnach soll der riesige Zeitmesser, der zu Bundesliga-Zeiten die Zugehörigkeit der Hamburger in der höchsten Spielklasse angezeigt hatte, Anfang Juli aus der Tribünenverkleidung montiert werden. Nach dem Abstieg im vergangenen Jahr hatte der HSV den Schriftzug bereits angepasst und dort die Zeitdauer seit seines Bestehens angezeigt. Bis zum Abstieg 2018 waren die Norddeutschen das letzte noch nie abgestiegene Gründungsmitglied der Bundesliga. Dies war laut Stadionuhr nach exakt 54 Jahren, 261 Tagen, 00 Stunden, 36 Minuten und 02 Sekunden vorbei.