Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Habe keinen neuen Weltmeister gesehen"09.10.2016

Fußball-Nationalmannschaft"Habe keinen neuen Weltmeister gesehen"

Die Stimmung war gut, die Berichterstatter weitgehend begeistert - doch der Fußballexperte Oliver Fritsch von Zeit Online sieht nach dem 3:0 gegen Tschechien noch Potenzial bei der deutschen Mannschaft. "Ich habe nicht gesehen, dass ein neuer Weltmeister geboren wurde", sagte er im Deutschlandfunk.

Oliver Fritsch im Gespräch mit Philipp May

Einige deutsche Spieler feiern eines ihrer Tore gegen Tschechien. (dpa / picture-alliance / Daniel Reinhardt)
Einige deutsche Spieler feiern eines ihrer Tore gegen Tschechien. (dpa / picture-alliance / Daniel Reinhardt)
Mehr zum Thema

TV-Rechte Wer zeigt was im Fußball?

Schweinsteiger-Rücktritt Ein Verlust für die DFB-Elf

Rücktritt von Schweinsteiger "Es war mir eine Ehre, für euch spielen zu dürfen"

Fußball-Nationalmannschaft Joachim Löw bleibt Bundestrainer

"Es gab nicht viel, was schlecht war", sagte Fritsch. "Aber man sah sehr häufig, dass sich offensive Spieler wie Draxler oder Müller mit dem Rücken zum Tor haben anspielen lassen. Das kann gegen stärkere Gegner zum Problem werden."

Wieder mehr Esprit und Angriffslust

Die Mannschaft habe wieder mehr Esprit und Angriffslust als in den zwei Jahren nach WM. In dieser Zeit sei eine Sättigung eingetreten und Fehler gemacht worden. Nun werde es wieder besser.

Insgesamt müsse sich die Mannschaft aber mit Blick auf die WM 2018 wieder entwickeln. "Bei der EM gab es sechs Spiele, drei davon gegen starke Mannschaften - die deutsche hat keines davon gewonnen", sagte Fritsch. "Das müssen sie erst mal wieder hinkommen. Ich habe nicht gesehen, dass ein neuer Weltmeister geboren wurde. Aber das Spiel gegen Tschechien war ein guter erster Schritt."

Das gesamte Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu Eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk