Samstag, 24.08.2019
 
Seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal
StartseiteSport am Wochenende"Die Wahl scheint offener"02.06.2018

Fußball-WM 2026"Die Wahl scheint offener"

Eine neue Allianz in Asien hat sich gegründet, ein neuer südwestasiatischer Fußballverband unter Führung von Saudi-Arabien. Das Land wolle damit an politischem Einfluss gewinnen, sagt Christoph Becker von der FAZ. Das könnte auch die nächste WM-Vergabe beeinflussen.

Christoph Becker im Gespräch mit Matthias Friebe

Fussball International, FIFA Council Meeting Pressekonferenz 10.01.2017 FIFA Council Meeting entscheidet die WM-Aufstockung auf 48 Teams ab der WM 2026; Pressekonferenz FIFA Praesident Gianni Infantino (Schweiz) Foto: Pressefoto ULMER/Markusd Ulmer xxNOxMODELxRELEASExx PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA Football International FIFA Council Meeting Press conference 10 01 2017 FIFA Council Meeting decides The World Cup Increase on 48 Teams from the World Cup 2026 Press conference FIFA President Gianni Infantino Switzerland Photo Press Photo Ulmer Ulmer xxNOxMODELxRELEASExx PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA (imago sportfotodienst)
Fifa-Präsident Gianni Infantino während einer Pressekonferenz im Jahr 2017 (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

WM-Bewerbung 2026 Anforderungen zielen auf Schwachstellen der Marokkaner

WM 2026 "Infantino braucht Geld"

Fußball-WM 2026 "Europa wird gerade gespalten"

Fußball-WM 2026 Bewerber-Trio bricht auseinander

Katar, der WM-Gastgeber von 2022 ist ausdrücklich nicht im neuen südwestasiatischen Verband dabei. Das Land auszuschließen, sei aber nicht das einzige Interesse bei der Verbandsgründung, meint Christoph Becker:

"Das kann man als sportpolitisches Manöver sehen, sicherlich. Ein Manöver, dass sich aber, würde ich sagen, nicht allein gegen Katar richtet, sondern in einem größeren Rahmen darauf abzielt, dass was Katar in der Vergangenheit gemacht hat, nämlich über die Sportpolitik politischen Einfluss in der Welt zu bekommen.

Dass zu wiederholen, auf Seiten Saudi-Arabiens. Das sieht man in dieser Gründung des neuen Verbandes. Das sieht man aber auch an vielen anderen Stellen. Man wird abwarten müssen, inwieweit dieser neu gegründete Verband tatsächlich dann Einfluss bekommt innerhalb des asiatischen Verbandes."

Nicht vergessen, dass die Amerikaner maßgeblich ermittelt haben

Durch die Zulassung aber schlechte Bewertung der Bewerbung Marokkos für 2026 sei das Rennen noch offen, sagt Becker: "Es geht um Geld, es geht im Falle 2026 aber auch um mehr als Geld. Denn unter den FIFA-Nationen und FIFA-Funktionären, die diesmal ja nicht nur im Zirkel der Exekutive abstimmen, oder Council, wie es jetzt heißt, sondern alle FIFA-Mitgliedsstaaten stimmen über die Vergabe dieser WM ab.

Also in diesem großen Kreis hat man nicht vergessen, dass es maßgeblich die Amerikaner waren, die gegen die FIFA ermittelt haben. Und insofern ist jetzt schon klar, dass insbesondere in Afrika sehr viel Unterstützung für Marokko vorliegt. In Asien hängt viel davon ab, wer da welchen Einfluss hat, wie viel Saudi-Arabien den Amerikaner dort zukommen lassen kann. In Europa ist die Kritik an Infantino in letzter Zeit deutlicher geworden. Also die Wahl scheint offener, als sich die Nordamerikaner vor wenigen Monaten noch erträumt haben."

Das gesamte Gespräch können Sie mindestens sechs Monate in unserer Mediathek nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk