Samstag, 25.09.2021
 
StartseiteKultur heuteDie Macht der Bilder14.06.2018

Fußball WM in RusslandDie Macht der Bilder

Robbie Williams auf der Bühne, begeisterte Fußballfans auf den Rängen. Keine Spur von Folter, Furcht oder Fanatismus- die Eröffnungsfeier der Fußball WM 2018 in Russland war kurz und knackig. Bilder von glücklichen Menschen und ein strahlender Putin spielten heile Welt.

Matthias Dell im Gespräch mit Anja Reinhardt

Vor dem ersten Spiel der Fußball-WM in Russland hat der britische Sänger Robbie Williams ein Medley seiner Hits präsentiert. (dpa-Bildfunk / AP / Darko Bandic)
Vor dem ersten Spiel der Fußball-WM in Russland hat der britische Sänger Robbie Williams ein Medley seiner Hits präsentiert. (dpa-Bildfunk / AP / Darko Bandic)

Die Eröffnungsfeier der Fußball-WM glich einem "Robbie Williams Konzert mit russisch angemalter Globalfolklore", sagte Fernsehexperte Matthias Dell im Dlf. Die angestaubte Prominenz des Popstars passe gut zu dem Ereignis, da habe man nicht viel mehr erwarten können, so Dell.

Globales Großereignis

Der Ballabwurf aus dem All, der kleine Junge, der mit dem Ball am Fuß durch Moskau dribbelt und bekannten Russen wie dem Klavierspieler Daniel Trifonov begegnet, sei professioneller und bildästhetisch anspruchsvoller als beim Trump-Video, das dieser dem nordkoreanischen Machthaber geschenkt habe, erläuterte Matthias Dell. Putin präsentiere sein Land in dieser Hinsicht modern und elegant. Seine Rede sei allerdings genauso austauschbar, wie Reden bei globalen Großereignissen dieser Art häufig abliefen, erklärte Dell.

Die russische Opernsängerin Aida Garifullina singt bei der Eröffnungsfeier. Sie wird in einem großen Vogel durch das Stadion gefahren. (AP)Die russische Opernsängerin Aida Garifullina singt bei der Eröffnungsfeier. (AP)Im Gegensatz zur modernen Bildführung sei das Frauenbild in der Vergangenheit hängen geblieben. Wie schon in den 90er-Jahren waren die Frauen bei der WM-Eröffnungsfeier in Russland nur schmückendes Beiwerk: Angefangen von der bekannten Operndiva Aida Garifullina bis hin zu den Tänzerinnen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk