Samstag, 21.09.2019
 
Seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteSternzeitDer Anfang vom Ende05.05.2019

Galaktische SternhaufenDer Anfang vom Ende

Sternhaufen wie etwa die Plejaden oder die Hyaden am Winterhimmel gelten als kosmische Kindergärten. Ihre zumeist einige hundert oder tausend Mitglieder sind im Vergleich zur Sonne noch recht jung und selten älter als ein paar hundert Millionen Jahre.

Von Hermann-Michael Hahn

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der Sternhaufen der Hyaden im Sternbild Stier ist rund 160 Lichtjahre entfernt (ESA/Hubble)
Der Sternhaufen der Hyaden im Sternbild Stier ist rund 160 Lichtjahre entfernt (ESA/Hubble)

Auf ihrem Weg durch die Milchstraße verlieren solche Sternhaufen immer wieder einzelne Mitglieder, so dass sie sich nach und nach auflösen. Ursache dafür sind Schwerkrafteinflüsse der umgebenden Milchstraße, die als Gezeitenkräfte wirken.

Natürlich ist es nicht einfach, solche Ex-Mitglieder eines Sternhaufens im Sternengewimmel der Galaxis zu identifizieren. Ein entscheidendes Kriterium dafür ist eine dem Sternhaufen vergleichbare Bewegung durch den interstellaren Raum und eine leicht geringere oder höhere Geschwindigkeit. Dabei eilt ein Teil der Sterne dem Haufen voraus, während die anderen hinter ihm zurück bleiben.

Die Sterne des Hyadenhaufens bewegen sich alle mit nahezu gleicher Geschwindigkeit  in etwa der gleichen Richtung durch die Milchstraße; die parallelen Striche deuten Richtung und Geschwindigkeit an, wie sie der Astrometriesatellit GAIA bestimmt hat. (ESA)Die Sterne des Hyadenhaufens bewegen sich alle mit nahezu gleicher Geschwindigkeit in etwa der gleichen Richtung durch die Milchstraße; die parallelen Striche deuten Richtung und Geschwindigkeit an, wie sie der Astrometriesatellit GAIA bestimmt hat (ESA)

Entsprechende Messungen waren bislang sehr zeitraubend, doch der europäische Astrometrie-Satellit Gaia führt sie seit rund fünf Jahren mit zuvor unerreichter Präzision durch.

Aus seinen Daten haben Astronomen der Universität Heidelberg gemeinsam mit Forschern des Max-Planck-Instituts für Astronomie jetzt zwei Gezeitenströme der Hyaden mit insgesamt rund 500 Sternen herausgefiltert. Sie reichen bis in eine Entfernung von 650 Lichtjahren zum Sternhaufen.

Unter diesen Ex-Mitgliedern der Hyaden befinden sich auch fünf Weiße Zwerge – Sterne, die aufgrund ihrer anfangs sehr großen Masse vorzeitig gealtert sind.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk