Sonntag, 19.05.2019
 
Seit 13:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteVerbrauchertippDen Rasen fit fürs Frühjahr machen28.03.2019

GartenpflegeDen Rasen fit fürs Frühjahr machen

Kahle Stellen, braune Löcher - der Winter hinterlässt seine Spuren im Rasen. Nun ist die Zeit gekommen, sich an die Pflege zu machen. Es muss nicht immer nachgesät werden, manchmal reicht ein bisschen Dünger. Beim Säen sollte man ein paar Dinge beachten - wie auch beim Mähen und der Bewässerung.

Von Tobias Volke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Mann harkt  in einem Garten totes Gras und Moos zusammen (picture-allaince / dpa /  Christin Klose)
Der Rasen im Garten muss nach dem Winter wieder fit gemacht werden (picture-allaince / dpa / Christin Klose)
Mehr zum Thema

Gartenpflege Richtiges Wässern gegen Dauerhitze

Der Rasen im Garten muss nach dem Winter wieder fit gemacht werden, aber das ist meistens gar nicht so einfach: Auch an der Grünfläche können Hobbygärtner scheitern. Die gute Nachricht zuerst: Wer Glück hat, kann sich das aufwendige Nachsäen sparen. Dr. Harald Nonn, Vorsitzender der deutschen Rasengesellschaft, empfiehlt, den Rasen erst einmal zu mähen und ihm zur Selbstreparatur zu verhelfen:

"Sobald wir jetzt etwas wärmere Temperaturen haben, dann wird der Rasen zuerst mal gedüngt. Damit die Rasengräser zum Leben erweckt werden mit den steigenden Temperaturen, und dann auch die nötigen Nährstoffe haben, um die Narbenschäden, die im Winter entstehen, einfach wieder rauszuwachsen."

Saatgut erst im Mai ausstreuen

Folgt nach ein paar Wochen Wuchs nicht das gewünschte Ergebnis in Sachen Dichte des Rasens, folgt Schritt zwei:

"Wenn jetzt die Löcher, die Kahlstellen, größer als ein Handteller groß sind, dann wachsen die von selbst nicht mehr zu. Und da muss man dann entsprechend mit Saatgut nachhelfen. Das heißt, diese Rasenflächen kratzt man ein bisschen auf. Das kann man zum Beispiel mit einer Harke machen oder mit einem Vertikutierer. Dann hat man den Boden aufgekratzt, und diese Stellen säht man dann nach. Danach geht man dann noch einmal mit dem Rechen oder Vertikutierer drüber, dann hat man das Saatgut im Boden drin und dann kann es sich dort entsprechend entwickeln."

Mit der Aussaat geduldet man sich am besten bis Mai. Sonst besteht die Gefahr, dass die Keimlinge beim nächtlichen Frost beschädigt werden. Bei der Wahl des Saatgutes gibt es einiges zu beachten: Vorweg sollte man sich über seinen Nutzungszweck im Klaren sein. Wird der Rasen durch Spiel und Sport stark beansprucht oder handelt es sich um einen Zierrasen? Liegt er an einem eher sonnigen oder eher schattigen Ort? Für jeden Zweck gibt es die geeignete Mischung.

Expertinnen und Experten raten einhellig dazu, vom Kauf von Billigmischungen abzusehen. Denn der Preis des Saatguts kann Indikator für dessen Qualität sein:

"Es sind häufig in diesen sehr preiswerten Mischungen Gräser enthalten, die nicht speziell für Rasen-Verwendung gezüchtet worden sind, sondern die sind eher Futtergräser, die auf Masse ausgerichtet sind. Damit machen sie schnell grün, aber eben nicht dauerhaft grün und vor allem bilden sie eben aufgrund ihres genetisch festgelegten Wachstumstypus keinen dichten Rasen."

Rasen nicht austrocknen lassen

Wenn der Rasen dann erfolgreich wächst, ist noch nicht Beine hochlegen angesagt. Vor allem in der ersten Wuchsphase ist Bewässerung das A und O, sagt Gabriele Mayer von dem Bio-Garten-Magazin kraut&rüben:

"Sobald er einmal zu trocken ist, ist der Keimvorgang kaputt. Dann ist er einfach kaputt. Dann passiert nichts mehr. Wenn er jetzt gerade am Austreiben ist und sie haben vergessen, zu gießen, dann ist er tot."

Regelmäßiges Mähen ist weiterhin unerlässlich, die Höhe sollte dabei jedoch nicht zu kurz gewählt werden. Vier Zentimeter sind das Minimum. Weiteres Düngen versorgt den Rasen mit Energie. Wem die Bienen am Herzen liegen, der sollte das Konzept Rasen jedoch eventuell noch einmal grundsätzlich überdenken, gibt Gabriele Mayer zu bedenken:

"Also es ist eine verschenkte Fläche im Prinzip. Es ist eine Monokultur und es ist einfach für Insekten, für alles, was damit zusammenhängt, nicht sinnvoll. Kein Blütenstaub, kein Nektar."

Eine schöne Blumenwiese ist dazu mit wesentlich weniger Aufwand verbunden - aber natürlich nicht für jeden Nutzungszweck geeignet.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk